Rufford Abbey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Rufford
Reste der Klausurgebäude
Reste der Klausurgebäude
Lage Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
EnglandEngland England
Nottinghamshire
Koordinaten: 53° 11′ N, 1° 2′ W53.176388888889-1.0356388888889Koordinaten: 53° 10′ 35″ N, 1° 2′ 8″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
285
Gründungsjahr 1147
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1536
Mutterkloster Rievaulx Abbey
Primarabtei Kloster Clairvaux

Tochterklöster

Cleeve Abbey

Rufford Abbey war eine Zisterziensermönchsabtei in England. Das Kloster liegt am linken Ufer des Rainworth Water im Sherwood Forest in Nottinghamshire, ungefähr 3 km südlich von Ollerton.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stiftung erfolgte durch Gilbert de Gant, den Earl von Lincoln, um das Jahr 1147. Der Gründungskonvent kam aus Rievaulx Abbey in Yorkshire, einem Tochterkloster der Primarabtei Clairvaux. Am Anfang des 14. Jahrhunderts hatte das Kloster einigen Wohlstand erworben, es verarmte jedoch bis zum Beginn des 15. Jahrhunderts. Der vorletzte Abt, Rowland Blyton, wurde 1533 Abt von Rievaulx. Das Kloster wurde 1536 aufgelöst, nachdem es als kleineres Kloster bewertet worden war. Der letzte Abt, Thomas Doncaster, erhielt eine Abfindung von 25 Pfund. Das Klostergut ging später auf die Familie Talbot über. 1626 wurde das Haus an Sir George Savile verkauft. Später erwarb English Heritage das Gut, während der Park vom Nottingham Country Council betreut wird.

Anlage und Bauten[Bearbeiten]

Der Plan zeigt, dass der ursprüngliche Bau dem bei Zisterzienseranlagen Üblichen entsprach (Klausur rechts (südlich) von der dreischiffigen, mit Querhaus und geradem Chorabschluss versehenen Kirche). Die Reste der Abtei sind in das bestehende Herrenhaus (auf dem ehemaligen Konversenbau) integriert worden. Dessen stark beschädigte Nord- und Ostflügel aus dem 17. Jahrhundert wurden 1956 abgebrochen. Erhalten ist der Westteil des Kreuzgangs. Um das Gebäude stehen noch zwei Eiskeller aus der Zeit um 1820.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Bramley: Rufford Abbey. In: Nottinghamshire Countryside. 16, 6, 1955, S. 13–21.
  • Anthony New: A guide to the Abbeys of England and Wales. Constable & Company, London 1985, ISBN 0-09-463520-X.

Weblinks[Bearbeiten]