Rufus (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rufus war eine US-amerikanische Funkband, die in den 1970er Jahren populär und das musikalische Sprungbrett für die Sängerin Chaka Khan war.

Nachdem die Rockband The American Breed Ende der 1960er auseinandergefallen war, bildeten einige Mitglieder 1970 in Chicago, Illinois, zunächst die Soul- und Funkband „Ask Rufus“. Als 1974 der Sänger Ron Stockert die Band verließ, nannte man sich nur noch Rufus, und mit dem von Stevie Wonder komponierten Song „Tell Me Something Good“ (1974, US-Charts Platz 3) und Chaka Khan als Leadsängerin begann ein Aufstieg, der die Band durch die gesamten 1970er Jahre auf vorderen Hitparadenpositionen hielt. Die Lieder gehören insbesondere wegen der charismatischen Stimme der Leadsängerin Chaka Khan auch heute noch zum Standardrepertoire vieler Diskotheken.

Nach vielen Umbesetzungen und mehreren Umbenennungen („Rufus featuring Chaka Khan“, „Chaka Khan and Rufus“) verließ Chaka Khan, die vorher schon mit Soloprojekten begonnen hatte, Anfang der 1980er die Band und begann eine Solokarriere.

Original-Mitglieder[Bearbeiten]

  • Al Ciner (Gitarre, bis 1974)
  • Kevin Murphy (Keyboards, bis 1977)
  • Lee Graziano (Schlagzeug, bis 1973)
  • Chuck Colbert (Bassgitarre, bis 1973)
  • Paulette McWilliams (Gesang, bis 1973)
  • Willie Weeks (Bassgitarre, bis 1973)
  • James Stella (Gesang, bis 1973)

Weitere Mitglieder[Bearbeiten]

  • Dennis Belfield (Bassgitarre, 1973–1974)
  • Robert „Bobby“ Watson (Bassgitarre, ab 1974)
  • Chaka Khan (Gesang, ab 1973)
  • Andre Fischer (Schlagzeug, 1973–1978)
  • John "JR" Robinson (Schlagzeug, ab 1978)
  • Tony Maiden (Gitarre, ab 1974)
  • Ron Stockert (Gesang, 1973–1974)
  • David Wolinski "Hawk" (Keyboard, ab 1977)

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Rufus (1973, ABC Records)
  • Rags to Rufus (1974, ABC Records)
  • Rufusized (1974, ABC Records)
  • Rufus featuring Chaka Khan (1975, ABC Records)
  • Ask Rufus (1977, ABC Records)
  • Street Player (1978, ABC Records)
  • Numbers (1979, ABC Records)
  • Masterjam (1979, MCA Records)
  • Party 'Til You're Broke (1980, MCA Records)
  • Camouflage (1981, MCA Records)
  • Seal In Red (1983, Warner Bros. Records)
  • Live: Stompin' at the Savoy (1983, Warner Bros.)

Die Alben Numbers (1979), Party 'Til You're Broke (1981) und Seal in Red (1983) erschienen ohne Chaka Khan.[1]

Singles[Bearbeiten]

  • Tell Me Something Good (1974)
  • You've Got The Love (1974)
  • Once You Get Started (1975)
  • Sweet Thing (1976)
  • Dance Wit Me (1976)
  • At Midnight (1977)
  • Hollywood (1977)
  • Do You Love What You Feel (1979)
  • Ain't Nobody (1983)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reviews auf Wilson & Alroy's Record Reviews