Rufus Isaacs, 1. Marquess of Reading

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rufus Isaacs um 1910

Rufus Daniel Rufus Isaacs, 1. Marquess of Reading, GCB, GCSI, GCIE, GCVO, PC, QC, (* 10. Oktober 1860 in Spitalfields, London; † 30. Dezember 1935 in London), war ein britischer Politiker und Jurist.

Leben[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Isaacs wurde als Sohn eines jüdischen Obsthändlers geboren. Mit fünfzehn begann er im Familienunternehmen mitzuarbeiten. 1876–77 fuhr er als Schiffsjunge zur See. Von 1880 bis 1884 arbeitete er an der Börse. 1887 begann er, als Anwalt zu arbeiten und trat dem Middle Temple bei.

Nachdem er viele Jahre als angesehener Anwalt gearbeitet hatte, erlangte Isaacs 1904 nationale Berühmtheit aufgrund seiner aufsehenerregenden Verteidigung in dem Fall "Whitaker Wright". Er wurde noch im selben Jahr als Abgeordneter der Liberalen Partei für den Wahlkreis Reading ins Unterhaus gewählt. Seinen Sitz im Unterhaus sollte er bis 1913 innehaben. 1912 war er in den Marconi-Skandal involviert.

Politische Ämter[Bearbeiten]

Isaacs auf Tigerjagd in Indien um 1925

In den Jahren 1905 bis 1913 amtierte Isaacs in den Regierungen von Sir Henry Campbell-Bannerman (1905–1908) und Herbert Henry Asquith (1908–1916) als Solicitor General und Attorney General. In letzterer Eigenschaft war er der erste Inhaber des Amts, der einen Sitz im Kabinett zugesprochen bekam (1912). 1913 wurde er zum Lord Chief Justice of England and Wales ernannt. Dieses Amt bekleidete er bis 1921.

1918 wurde Isaacs, als Nachfolger von Cecil Spring-Rice, zum britischen Botschafter für die Vereinigten Staaten in Washington D.C. ernannt. Parallel dazu fungierte er weiterhin als Lord Chief Justice. Nachdem er bereits 1919 von seinem Posten als Botschafter zurückgetreten war, wurde er 1921 zum Vizekönig von Indien berufen. Obwohl er im Vergleich zu seinen Amtsvorgängern einen ausgleichsorientierteren Kurs anstrebte, bewogen ihn die Entwicklungen in Indien mitunter zu äußerst brutalen Regierungsmethoden. So ließ er Mahatma Gandhi 1922 wegen Aufrührerei inhaftieren. In der Allparteienregierung von 1931 diente Isaacs kurzzeitig als Außenminister, schied aber bereits nach drei Monaten (August bis November 1931) wegen seiner schlechten Gesundheit aus der Regierung aus.

Nobilitierung und Ehrungen[Bearbeiten]

1914 wurde Isaacs aufgrund seiner Verdienste als Baron Reading, of Erleigh in der Grafschaft Berkshire, in den erblichen Adelsstand erhoben. 1916 wurde er zum Viscount Reading, 1917 zum Earl of Reading ernannt. 1926 schließlich wurde er zum Marquess of Reading erhoben - den höchsten Rang im Adel, der jemals von einem Juden im Vereinigten Königreich erreicht wurde. Von 1934 bis zu seinem Tod war er Lord Warden of the Cinque Ports.

Gemeinsam mit Alfred Mond und Herbert Louis Samuel gründete Issacs die Vorgängerinstitution der Israel Electric Corporation im britischen Völkerbundsmandat für Palästina. Die "Reading Power Station" in Tel Aviv ist nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rufus Isaacs, 1st Marquess of Reading – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Frederic Thesiger Vizekönig von Indien
1921–1925
Victor Bulwer-Lytton
Titel neu geschaffen Marquess of Reading
1926–1935
Gerald Rufus Isaacs