Rufus Thomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rufus Thomas (* 26. März 1917 in Cayce, Mississippi; † 15. Dezember 2001 in Memphis, Tennessee) war ein US-amerikanischer Blues- und Soul-Sänger, Radiomoderator, Entertainer und Talentscout. Er ist der Vater der Soul-Sängerin Carla Thomas und des Stax-Pianisten Marvell Thomas.

Leben[Bearbeiten]

Rufus Thomas begann seine Karriere in den 1930ern bei den Rabbit Foot Minstrels. In den 1940ern arbeitete er als Disc Jockey einer Radioshow bei WDIA in Memphis, einen der ersten schwarzen Radiostationen. Auf der Beale Street in Memphis betrieb er eine Talentshow, aus der unter anderem B. B. King, Bobby Blue Bland und Ike Turner hervorgingen.

Thomas’ Grab in Memphis

1953 hatte Thomas mit Bear Cat seinen ersten Hit, der als Antwort auf Big Mama Thorntons Hit Hound Dog zu verstehen ist. Die Aufnahme war der erste nationale Hit für Sun Records.[1] 1959 nahm er mit seiner Tochter Carla Cause I Love You auf. Vater und Tochter wurden damit die ersten Stars des Stax-Labels. Seine Tochter wurde der größere Star bei Stax und übertraf ihren Vater, der aber regelmäßig Platten veröffentlichte. Sein größter Hit war Walking The Dog, das später auch von den Rolling Stones und Aerosmith aufgenommen wurde und das zum Live-Programm von Grateful Dead und John Cale gehörte. Seine erfolgreichste Periode waren die frühen 1970er Jahre, in denen er mit Do the Funky Chicken, (Do The) Push and Pull, und The Breakdown Hitnummern in den R&B-Charts hatte. Der Konkurs von Stax-Records Mitte der 1970er Jahre beendete seine Karriere, ebenso wie die vieler anderer Künstler des Labels.

1992 wurde Rufus Thomas in die Rock and Roll Hall of Fame, 2001 in die Blues Hall of Fame aufgenommen. Er starb 2001 in Memphis an Herzversagen.

Diskographie[Bearbeiten]

Plakette in Form einer Note für Thomas in Memphis

Alben[Bearbeiten]

  • 1964: Walking The Dog (Rhino reissue)
  • 1969: Do The Funky Chicken (Stax)
  • 1971: Did You Heard Me? (Stax)
  • 1971: Doing The Push And Pull Live (Stax)
  • 1973: Crown Prince of Dance (Stax)
  • 1977: I Ain’t Getting Older, I’m Getting Better (Avid)
  • 1977: If There Were No Music (Avid)
  • 1980: Rufus Thomas (Hollywood)
  • 1988: That Woman Is Poison! (Alligator)
  • 1992: Can’t Get Away From This Dog (Stax)
  • 1995: Rufus Thomas Live! (Stax)
  • 1996: Blues Thang! (Castle)
  • 1996: Do The Funky Somethin’ (Rhino)
  • 1998: Rufus Live (Ecko)
  • 1998: Memories (MCA)
  • 1999: Swing Out With Rufus (High Stacks)
  • 2003: The Funkiest Man Alive (Stax)
  • 2005: Just Because I’m Leavin’ (Segue)
  • 2006: Stax Profiles (Fantasy)
  • 2007: Very Best Of Rufus Thomas (Fantasy)
  • 2008: Before Stax: The Complete 50’s Recordings (Important Artists)
  • 2008: Sun Years Plus his R&B Recordings 1949-1956 (Bear Family)
  • 2010: Early Years (Floating World)

DVDs[Bearbeiten]

  • 1973: Wattstax
  • 2003: Only The Strong Survive

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 681f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rufus Thomas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zu Thomas' Aufnahmen für „Sun Records“ siehe: Escott, Colin / Hawkins, Martin: Good Rockin’ Tonight. Sun Records and the Birth of Rock ‘n’ Roll. St. Martin’s Press, New York City 1991, S. 40–42.