Rugby-Bundesliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rugby-Bundesliga
Aktuelle Saison Saison 2013/14
Sportart Rugby Union
Verband Deutscher Rugby-Verband
Ligagründung 1971
Mannschaften 24
Land/Länder DeutschlandDeutschland Deutschland
Titelträger Heidelberger RK
Rekordmeister TSV Victoria Linden, Heidelberger RK (je 8 Titel)

Die Rugby-Bundesliga ist die höchste Spielklasse im deutschen Rugby Union-Sport. Sie wurde am 18. September 1971 unter der Federführung des Deutschen Rugby-Verbands eingeführt.

Die Liga wird vorwiegend von Amateuren betrieben. Einige Teams, z.B. der SC 1880 Frankfurt und der Heidelberger RK, spielen in einem professionellen Rahmen.

Die Liga wurde mit Beginn der Saison 2012/2013 grundlegend reformiert. Die Anzahl der Teams wurde von 10 auf 24 erweitert und die Liga in vier Regionale Gruppen mit jeweils sechs Teams eingeteilt. Unterhalb der Bundesliga ist die 2. Bundesliga genauso umgestaltet worden.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Am 18. September 1971 wurde der erste Spieltag der damals noch zweigeteilten Ersten Bundesliga ausgetragen, die aus einer Staffel Nord mit sechs und aus einer Staffel Süd mit zehn Mannschaften bestand. Damit wurde gleichzeitig die seit 1909 ausgetragene Deutsche Meisterschaft im modernen Ligabetrieb fortgesetzt.

Wenige Jahre später bestanden beide Staffeln aus jeweils acht Vereinen, von denen in der Staffel Nord nach dem Abstieg des SC Siemensstadt (1974) und des FC Sankt Pauli (1975) alle verbliebenen Vereine aus dem Stadtgebiet Hannovers kamen. Bisweilen konnte man daher das abschätzige Wort „Straßenbahnliga“ hören. In der Staffel Süd stammten zudem fünf von acht Vereinen aus dem Stadtgebiet Heidelbergs. Diese durch regional gebündelte Traditionen im Rugby bedingte und enorm einseitige Verteilung der deutschen Vereine in der Ersten Bundesliga wurde erst gegen Ende der 1970er Jahre wieder teilweise aufgehoben, als mit dem Hamburger SV (1978) und dem Berliner RC (1980) Vereine aus anderen Städten dazu stießen.

Umstrukturierung nach der Wende[Bearbeiten]

Nach den politischen Umbrüchen Ende der 1980er Jahre, dem Beitritt der Landesverbände Brandenburg und Sachsen und der dazugehörigen Vereine aus der DDR, kam es zu einer neuen Einteilung in die Staffeln Nord/Ost und Süd/West, sowie vorübergehend zu einem eingleisigen Spielbetrieb mit acht Vereinen. Mitte der 1990er Jahre wurde wieder in zwei Gruppen zu je sechs Vereinen in den Staffeln Nord/Ost und Süd/West gespielt. Die drei Erstplatzierten trugen anschließend eine Sechserendrunde aus, deren Tabellenerste ins Finale kamen, um den Titel des Deutschen Meisters zu erspielen.

Ab der Saison 2001/02 wurde die Erste Bundesliga wieder eingleisig mit zehn Vereinen ausgespielt. Auf- und absteigen konnten jeweils die beiden Letzt- bzw. Erstplatzierten aus der Zweiten Bundesliga. Die vier führenden Vereine kamen am Ende der Saison in die Play-off-Phase, in der sie um die Deutsche Meisterschaft spielten.

Aktuelle Situation[Bearbeiten]

Hauptartikel: Rugby-Ligasystem in Deutschland

In der Saison 2012/13 wurde die Erste Bundesliga erneut einer grundlegenden Reform unterzogen. Zusammen mit der Zweiten Bundesliga wurde sie jeweils in vier regionale Staffeln (Nord, West, Süd und Ost) mit je sechs Vereinen aufgeteilt, die um den Einzug in eine bundesweite Play-off-Phase spielen. Gründe für die Reform sind u. a. deutlich geringere Fahrtkosten für die teilnehmenden Vereine und ein spannenderer Spielbetrieb, der in den letzten Jahren von nur sehr wenigen Vereinen aus den Hochburgen des deutschen Rugby dominiert wurde.

Unterebenen[Bearbeiten]

Seit den 1990er Jahren gibt es auch eine Zweite Bundesliga, die kurz nach der Wende zunächst in vier Staffeln geteilt war (Nord A und B sowie Süd A und B), später aber in die beiden Staffeln Nord und Süd mit zu anfangs je sechs, ab der Saison 2001/02 zu je sieben und ab der Saison 2002/03 zu je acht Mannschaften aufgestockt wurde. Ab der Saison 2012/13 soll die Zweite Bundesliga erneut in vier Staffeln (Nord, West, Süd und Ost) zu je sechs Mannschaften geteilt werden.

Neben der Zweiten Bundesliga existiert eine Dritte Liga mit zwei Staffeln (Süd-West Nord und Süd-West Süd). Außerdem eine Regionalliga mit sieben Staffeln. Die unterste Spielklasse stellt die Verbandsliga mit ihren sechs Staffeln dar.

Statistiken[Bearbeiten]

Meisterschaftsfinale[Bearbeiten]

Saison Meister Vize-Meister Ergebnis
1971-72 TSV Victoria Linden SC Neuenheim 17:16
1972-73 Heidelberger RK SV 08 Ricklingen 3:0
1973-74 SV 08 Ricklingen Heidelberger TV 15:9
1974-75 TSV Victoria Linden Heidelberger RK 12:4
1975-76 Heidelberger RK TSV Victoria Linden 35:0
1976-77 SC Germania List Heidelberger RK 16:9
1977-78 FV 1897 Linden TSV Handschuhsheim 24:16
1978-79 SC Germania List Heidelberger TV 9:0
1979-80 RG Heidelberg FV 1897 Linden 16:10
1980-81 SC Germania List Heidelberger RK 28:19
1981-82 DSV 78 Hannover RG Heidelberg 15:6
1982-83 DSV 78 Hannover RG Heidelberg 16:12
1983-84 DSV 78 Hannover TSV Victoria Linden 27:6
1984-85 DSV 78 Hannover RG Heidelberg 24:9
1985-86 Heidelberger RK DSV 1878 Hannover 15:9
1986-87 TSV Victoria Linden DSV 1878 Hannover 24:0
1987-88 DRC Hannover DSV 1878 Hannover 12:9
1988-89 TSV Victoria Linden Berliner RC 20:6
1989-90 DSV 78 Hannover SC Neuenheim 31:4
1990-91 DSV 78 Hannover TSV Victoria Linden 6:3
1991-92 TSV Victoria Linden SV 08 Ricklingen 59:3
1992-93 TSV Victoria Linden DSV 1878 Hannover 18:14
1993-94 TSV Victoria Linden Heidelberger TV 15:3
1994-95 SC Neuenheim TSV Victoria Linden 14:13
1995-96 TSV Victoria Linden RG Heidelberg 9:8
1996-97 RG Heidelberg TSV Victoria Linden 15:13
1997-98 DRC Hannover TSV Victoria Linden 25:20
1998-99 DRC Hannover RG Heidelberg 24:10 / 11:22 [1]
1999-2000 DRC Hannover TSV Victoria Linden 45:12 / 34:3 [2]
2000-01 DRC Hannover SC Neuenheim 28:16 / 8:13 [3]
2001-02 DRC Hannover RG Heidelberg kein Endspiel [4]
2002-03 SC Neuenheim DRC Hannover 18:9 [5]
2003-04 SC Neuenheim DRC Hannover 23:18 [6]
2004-05 DRC Hannover TSV Handschuhsheim 21v9 [7]
2005-06 RG Heidelberg SC Neuenheim 13:9 [8]
2006-07 RG Heidelberg SC 1880 Frankfurt 23:15 [9]
2007-08 SC 1880 Frankfurt RG Heidelberg 28:13 [10]
2008-09 SC 1880 Frankfurt Heidelberger RK 11:8 [11]
2009–10 Heidelberger RK SC 1880 Frankfurt 39:22
2010–11 Heidelberger RK SC 1880 Frankfurt 12:9
2011-12 Heidelberger RK TV Pforzheim 20:16
2012-13 Heidelberger RK SC Neuenheim 41:10
2013-14 Heidelberger RK TV Pforzheim 43:20

Meister und Finalisten[Bearbeiten]

Stand: 2013

Verein Meisterschaften Finalteilnahmen
TSV Victoria Linden 8 15
Heidelberger RK 8 12
DRC Hannover 7 9
DSV 78 Hannover 6 10
RG Heidelberg 4 10
SC Neuenheim 3 7
SC Germania List 3 3
SC 1880 Frankfurt 2 5
FV 1897 Linden 1 2
SV 08 Ricklingen 1 3
Heidelberger TV 0 3
TSV Handschuhsheim 0 2
TV Pforzheim 0 2
Berliner RC 0 1

Sonstiges[Bearbeiten]

Die RG Heidelberg ist der einzige Verein, der seit seiner Gründung ununterbrochen der Ersten Bundesliga angehört. Rekordmeister ist seit Gründung im Jahr 1971 der TSV Victoria Linden mit acht Meistertiteln. Bewerkenswert ist, dass der TSV Victoria Linden seit seinem Bestehen insgesamt 20 Meistertitel errungen hat. Aktueller Deutscher Meister ist der Heidelberger RK, der im Endspiel der Meisterschaftsrunde den SC Neuenheim mit 41:10 besiegen konnte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1. Rugby Bundesliga 1. Rugby Bundesliga, Zugriff: 25. Dezember 2008
  2. 1. Rugby Bundesliga 1. Rugby Bundesliga, Zugriff: 25. Dezember 2008
  3. Rugby Archiv - Endrunde Frühjahr 2001 Rugby Archiv - Endrunde Frühjahr 2001, Zugriff: 25. Dezember 2008
  4. Rugby Archiv - Rugby Spielpläne - 2001/2002 Rugby Archiv - Rugby Spielpläne - 2001/2002, Zugriff: 25. Dezember 2008
  5. Rugby Spielpläne - 2002/2003 Rugby Spielpläne - 2002/2003, Zugriff: 25. Dezember 2008
  6. Rugby Spielpläne - 2003/2004 Rugby Spielpläne - 2003/2004, Zugriff: 25. Dezember 2008
  7. Rugby Spielpläne - Archiv 2004/2005 Rugby Spielpläne - Archiv 2004/2005, Zugriff: 25. Dezember 2008
  8. Rugby Spielpläne - Archiv 2005/2006 Rugby Spielpläne - Archiv 2005/2006, Zugriff: 25. Dezember 2008
  9. Rugby Spielpläne - Archiv 2006/2007 Rugby Spielpläne - Archiv 2006/2007, Zugriff: 25. Dezember 2008
  10. Rugby Spielpläne - Archiv 2007/2008 Rugby Spielpläne - Archiv 2007/2008, Zugriff: 25. Dezember 2008
  11. Rugby-Journal - Bundesliga 2008-09 Zugriff: 26. Dezember 2008