Ruhrkessel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruhrkessel
Amerikanischer Soldat überwacht die deutschen Gefangenen
Amerikanischer Soldat überwacht die deutschen Gefangenen
Datum 1. bis 21. April 1945
Ort Rheinland und Westfalen
Ausgang Alliierte Besetzung
Konfliktparteien
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit)
Deutsches Reich
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten
Vereinigte Staaten
Befehlshaber
Generalfeldmarschall Walter Model
(Befehlshaber der Heeresgruppe B und der ihr angeschlossenen Verbände)

Gauleiter Albert Hoffmann
(ab 24. März 1945 Reichsverteidigungs-
kommissar
-West, Befehlshaber des Volkssturms und des Freikorps Sauerland)

LtGen Courtney H. Hodges (1. US-Armee)

LtGen William H. Simpson (9. US-Armee)

Truppenstärke
über 300.000 Soldaten ca. 250.000 Soldaten
Verluste
ca. 10.000 Tote (einschließlich Zivilpersonen); ca. 325.000 Gefangene ca. 1.500 Tote

Als Ruhrkessel wird eine Kesselschlacht bezeichnet, die im April 1945 im Rheinland und Westfalen stattfand. Es war neben dem Kessel von Halbe und der Schlacht um Berlin die letzte große Schlacht des Zweiten Weltkriegs auf dem europäischen Kriegsschauplatz. In Erinnerung an den bei Paderborn gefallenen Kommandeur der 3. US-Panzerdivision „Spearhead“, General Maurice Rose, trägt die Schlacht vor allem in den USA auch den Beinamen „Rose Pocket“ (sonst: „Ruhr Pocket“).

Entstehung[Bearbeiten]

Nach der Rhein-Überquerung der alliierten Truppen im Rahmen der Operation Plunder am 23. und 24. März 1945 drangen die Alliierten im Norden des Ruhrgebiets schnell voran. Zusammen mit den südlich aus dem Brückenkopf von Remagen operierenden Einheiten vollendeten die US-Truppen am 1. April 1945 bei Lippstadt die Einschließung. Nördlich der Ruhr-Region stießen britische und kanadische Truppen, im Süden US-Einheiten weiter in das deutsche Hinterland vor. Innerhalb des am 1. April 1945 bei Lippstadt gebildeten Ruhrkessels waren über 300.000 Soldaten der Heeresgruppe B, Reste von insgesamt 21 Divisionen und Millionen von Zivilisten in einem durch vorausgegangene Bombenangriffe teils völlig zerstörten Gebiet eingeschlossen. Die südliche Front des Kessels bildete die Sieg, im Westen war der Rhein die natürliche Grenze.

Befehlslage[Bearbeiten]

Die Verbände der Wehrmacht standen unter dem Oberbefehl von Generalfeldmarschall Walter Model. Die Zivilbehörden, paramilitärischen Einheiten der NSDAP und der Volkssturm (einschließlich Freikorps Sauerland) waren nach dem 24. März 1945 (alliierter Rheinübergang) dem Gauleiter Albert Hoffmann als leitenden Reichsverteidigungskommissar-West unterstellt. Die US-Truppen wurden im Süden und Norden des Ruhrgebiets von zwei Befehlshabern kommandiert: Lieutenant General Courtney H. Hodges (1. US-Armee) und Lieutenant General William H. Simpson (9. US-Armee).

Verlauf[Bearbeiten]

Verlauf der Operation

Während Stoßkeile der Alliierten bereits nach Nord- und Mitteldeutschland vorrückten, drängten US-Truppen den Ruhrkessel bis auf wenige Kilometer zusammen. Am 12. April 1945 begann eine Operation zur Teilung des Kampfgebiets. Von Süden kommend spaltete die 86. US-Infanterie-Division in einer schnellen Operation durch das Sauerland den Kessel am 15. April in Hagen in zwei Teile.

Der kleinere östliche Teil kapitulierte am Tag darauf im Raum Iserlohn. Am 15. April 1945 kapitulierte der Kommandierende General des LIII. Armeekorps, Generalleutnant Fritz Bayerlein, bei Menden im Sauerland (zu diesen Truppen gehörte auch eine schwere Panzerjägerkompanie mit Jagdtigern, die sich in Iserlohn den Amerikanern ergab). In den benachbarten Städten Hohenlimburg und Hagen wurde stellenweise noch bis zum 17. April 1945 gekämpft.

Der westliche Teilkessel im Bergischen Land und bei Düsseldorf und Duisburg leistete noch bis zum 18. und 21. April 1945 schwachen Widerstand. Dessen Oberbefehlshaber Generalfeldmarschall Walter Model folgte bis zuletzt den Befehlen Adolf Hitlers. Model beging am 21. April 1945 in einem Ratinger Waldgebiet südlich von Duisburg Selbstmord. Der im südöstlichen Raum um Schmallenberg befehlsführende General der Infanterie Joachim von Kortzfleisch fiel am 20. April 1945 in Wulwesort bei Schmallenberg.

Zuvor konnte eine Gruppe um Aloys Odenthal in Düsseldorf den Polizeipräsidenten am 16. April 1945 festnehmen und mit US-Truppen Verbindung aufnehmen. SS-Einheiten und Gauleiter Friedrich Karl Florian schlugen diese Aktion bürgerlichen Widerstands, genannt Aktion Rheinland, jedoch blutig nieder; noch in der Nacht vor dem Einmarsch der US-Truppen wurde eine Anzahl Beteiligter ermordet.

Ab Februar 1945 und vor allem während der Kämpfe im Ruhrkessel ermordete die Gestapo in Dortmund (Mahnmal Bittermark), Hagen, Bochum, Warstein, Solingen und anderen Orten Hunderte ausländische Zwangsarbeiter, deutsche Regimegegner, Deserteure und Justizgefangene. Über diese Kriegsendphasenverbrechen der Gestapo waren Walter Model und der Reichsverteidigungskommissar Albert Hoffmann informiert. Am 7. April hatte Model einen Befehl herausgegeben, der Häftlinge in Strafanstalten und in Untersuchungsgefängnissen zur „Überprüfung“ der Gestapo überantwortete.

Verluste[Bearbeiten]

Die US-amerikanischen Verluste bei der Eroberung des Ruhrkessels betrugen rund 1.500 Gefallene. Etwa 10.000 deutsche Soldaten, Angehörige des Volkssturms und der Waffen-SS sowie Zivilisten, Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter kamen bei den Kämpfen ab Ende März 1945 ums Leben. Um einer formellen Kapitulation zu entgehen, stellte Generalfeldmarschall Model den deutschen Soldaten Entlassungspapiere aus.[1] Die Soldaten des Ruhrkessels wurden als Disarmed Enemy Forces und mit ihnen auch viele Uniformträger ziviler Behörden in die Rheinwiesenlager verbracht. Es handelte sich um die Angehörigen der 15. Armee und der 5. Panzerarmee, bestehend aus den Resten von 19 Divisionen mit rund 300.000 Soldaten. In diesen Lagern lebten die Gefangenen unter freiem Himmel. Dort starben viele wegen der anfangs unzureichenden Versorgung vor allem an Dysenterie.

Filme[Bearbeiten]

  • Die Ruhrkesselschlacht 1945 (100 Min.) Film der Delta-Productions (Gunther Dudda) in Schmallenberg.
  • Kriegsende an Rhein, Ruhr und Weser Dreiteilige TV-Produktion des WDR (2005, wiederholt im WDR am 18.–20. Dezember 2006).
  • Der Feuersturm am Rhein DVD der Chronos Film GmbH
  • Originalsequenzen der Filme sind in den National Archives in Washington, D.C. frei erhältlich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Blank, Ralf: Die Kriegsendphase an Rhein und Ruhr 1944/1945. In: Bernd-A. Rusinek (Hrsg.); Kriegsende 1945. Verbrechen, Katastrophen, Befreiungen in nationaler und internationaler Perspektive. Göttingen 2004 [= Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte 4].
  • Blank, Ralf: Kriegsendphase und „Heimatfront“ in Westfalen. In: Westfälische Forschungen 55 (2005), S. 361–421.
  • Euler, Helmut: Entscheidungsschlacht an Rhein und Ruhr 1945. Stuttgart 1980.
  • Henke, Klaus-Dietmar: Die amerikanische Besetzung Deutschlands. München 1995.
  • Hudel, Helmut: Einsatze und Kämpfe der Panzer-Lehr-Division an der Sieg und in den Räumen Winterberg, Schmallenberg bis Werdohl-Altena 1945. Militärgeschichtliches Forschungsamt Freiburg, Forein Military Studies (MS), MS-B-850, 1948
  • Huyskens, Albert: Der Kreis Meschede unter der Feuerwalze des 2. Weltkrieges. Bielefeld, 1949
  • Mues, Willi: Der große Kessel. Eine Dokumentation über das Ende des Zweiten Weltkrieges zwischen Lippe und Ruhr/Sieg und Lenne. Erwitte 1984.
  • Schäfer, Ralf Anton: Das Kriegsende in der Heimat. Selbstverlag 2011, Betzdorf; Eine Darstellung zu den Kämpfen während des Ausbruches der amerikanischen 1. Armee aus dem Remagener Brückenkopf und den daraus entstandenen Kämpfen entlang der Südfront des damaligen Ruhrkessels.
  • Scherer, Wingolf: Vergeblicher Widerstand, Das Ende der Heeresgruppe B zwischen Rhein, Ruhr und Sieg – Tod des Feldmarschalls Walter Model März/April 1945. Helios Verlag, 2007, ISBN 978-3-938208-50-2.
  • Schneider, Peter: Spione am Himmel, Alliierte Luftbildaufklärung im Raum Wittgenstein während und nach dem Zweiten Weltkrieg.ISBN 3-87816-092-5, Erndtebrück 1996.
  • Spayd, P.A. / Wilkins, Gary: Bayerlein: After Action Reports of the Panzer Lehr Division Commander from D-Day to the Ruhr. Atglen 2005.
  • Timm, Willy: Freikorps „Sauerland“. Südwestfalens letztes Aufgebot 1944/45. Unna 1993.
  • Wagner, Carl: Das Ende der Heeresgruppe B im Ruhrkessel, 22. März bis 17. April 1945, in: Wehrwissenschaftliche Rundschau 7 (1957), S. 534–564.
  • Whiting, Charles: Die Schlacht um den Ruhrkessel. Moewing-Verlag, 1981
  • Whiting, Charles: ’45: Das Ende an Rhein und Ruhr. Letzte Kämpfe zwischen Köln, Duisburg, Dortmund, Paderborn und Siegen. Aachen 2005 (Helios-Verlag), ISBN 3-938208-13-9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus-Dietmar Henke: Die amerikanische Besetzung Deutschlands, Oldenbourg Wissenschaftsverlag 1995, ISBN 3-486-56175-8, S. 402f.