Ruhrtal-Motorradwerke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ruhrtal-Motorradwerke (RMW) waren ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Neheim, welches Motorräder herstellte.

unrestaurierte Phoenix RMW 250 Luxus

Im Jahr 1919 gründeten Daniel Blecher und Karl Haardt aus Neheim die Fahrradfabrik BLEHA. Im Jahr 1922 begannen sie mit der Herstellung von Motorrädern. Im Jahr 1926 wurde das Unternehmen in Ruhrtal-Motorradwerke umbenannt. Zeitweise produzierten über 200 Beschäftigte bis zu 50 Motorräder in der Woche. Die berühmteste Motorradmarke der Firma RMW ist die „Phönix“, wovon im Jahr 1937 die 10.000. vom Band rollte.

Neben den Motorrädern wurden eigene 200-cm³- und 500-cm³-Motoren und Beiwagen hergestellt. Im Zweiten Weltkrieg durfte RMW keine Motorräder mehr produzieren, sondern nur noch Fallschirme für die Armee. Mitte der 1950er Jahre stellte RMW die Produktion ein.

Quellen[Bearbeiten]

  • BLEHA, Phönix, RMW - Motorräder aus Neheim. An Möhne, Röhr und Ruhr - Heimatblätter des Heimatbundes Neheim-Hüsten, AUSGABE 14, 1999.
  • Peter M. Kleine: BLEHA, Phönix, RMW-Motorräder aus Neheim. Heimatbundes Neheim-Hüsten e.V., Arnsberg 1999, (An Möhne, Röhr und Ruhr. Zeitschrift des Heimatbund Neheim-Hüsten e.V., ISSN 1860-0018, Heft 15, 1999).

Weblinks[Bearbeiten]