Ruine Alt-Süns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alt-Süns
Alt Süns Lage.jpg
Entstehungszeit: um 1200
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Paspels
Geographische Lage 46° 44′ 58″ N, 9° 26′ 21″ O46.7494444444449.4391666666667784Koordinaten: 46° 44′ 58″ N, 9° 26′ 21″ O; CH1903: 752848 / 179532
Höhe: 784 m
Ruine Alt-Süns (Graubünden)
Ruine Alt-Süns
Ruine Alt-Süns

Die Ruine Alt-Süns liegt am westlichen Dorfrand von Paspels im Domleschg im Schweizer Kanton Graubünden.

Lage[Bearbeiten]

Die Reste einer ehemaligen Burg liegen auf einem kleinen Hügel im Gemeindegebiet von Paspels und ist vom Dorf aus über einen kurzen, steilen Fussweg erreichbar. Unweit der Ruine Alt-Süns stehen im Süden die Reste der Burg Neu-Süns oder Canova.

Burganlage[Bearbeiten]

Vom starken Bering, der einst das längliche Burgareal umgab, sind nur noch geringe Reste erhalten. Auf dem tiefer liegenden mit Schutt bedecktem Plateau im Südwesten ist könnten möglicherweise Ställe oder Wirtschaftsgebäude gestanden haben. Auf der höchsten Stelle der Anlage stand im Nordosten der imposante massive Wohnturm mit viereckigem Grundriss. Ungewohnt ist der heutige Erhaltungszustand: Zweieinhalb Seiten stehen noch in ihrer ursprünglichen Höhe, der Rest ist bis zum Boden abgetragen worden. Dieses Bild ist beispielsweise auch in der benachbarten Burg Canova anzutreffen und ist das Zeichen einer gewaltsamen Zerstörung, bei der durch das Niederreissen einer Turmseite das ganze Gebäude unbrauchbar gemacht wurde.

An der Abrisskante im Südwesten sind Spuren des einstigen Hocheingangs erkennbar. An den Balkenlöchern lassen sich drei Obergeschosse ausmachen, die durch Holzböden voneinander getrennt waren. Die Wohnräume lagen im dritten und vierten Stockwerk. Jedes Geschoss war auf der Nordseite mit einem Abort ausgestattet, teilweise sind noch die Erker vorhanden. Der unterste ist nachträglich zugemauert worden. Interessant sind die unterschiedlichen Arten der Mauern: in den unteren Geschossen Rasa Pietra, weiter oben mit Fugenstrich und zuoberst Bruchsteine und Kiesel. Von einer hölzernen Laube am obersten Geschoss sind noch Spuren erkennbar.

Die Innenseite der Wände zeigt Spuren des einstigen Verputzes. An die Westseite des Turmes schliesst sich ein jüngeres Stück Ringmauer an, das aus grossen Kieseln im Ährenverband errichtet worden ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Über die Entstehung der Burg liegen keine Angaben vor; die sichtbaren Mauern dürften gegen 1200 erbaut worden sein. Vermutlich ist die Burg eine Gründung der mächtigen Freiherren von Vaz, in deren Besitz sie 1285 als castrum Sunnes urkundlich bezeugt ist. Nach dem Tod des letzten Vazers Donat von Vaz im Jahr 1337 gelangte die Burg an die Herren von Werdenberg-Sargans, wurde 1365 von Ursula von Werdenberg, geb. Vaz und ihrem Sohn Johann vorübergehend an das Haus Matsch verpfändet (...burg und vesti die alte suns...) und gelangte am Ende des Jahrhunderts wieder an die Werdenberger.

1452 fiel die Burg Alt-Süns so wie manche andere Burg der Schamserfehde, dem Aufstand der Talleute gegen die Herrschaft des Hauses Werdenberg, zum Opfer. Auf einen Wiederaufbau verzichteten die Grafen, da dafür eine Bewilligung des Grauen und des Gotteshausbundes erforderlich gewesen wäre.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Hauswirth: Burgen und Schlösser in der Schweiz. Band 8. Neptun Verlag. Kreuzlingen, 1972
  • Otto P. Clavedetscher, Werner Meyer: Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich/Schwäbisch Hall, 1984
  • Werner Meyer: Burgen der Schweiz. Band 3. Silva Verlag. Zürich, 1983

Weblinks[Bearbeiten]