Ruine Schauenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruine Schauenberg
Burghügel, Blick nach Westen

Burghügel, Blick nach Westen

Entstehungszeit: Bronzezeit
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Mauerreste
Ort: Turbenthal
Geographische Lage 47° 27′ 36,4″ N, 8° 51′ 58″ O47.46018.8661111111111892Koordinaten: 47° 27′ 36,4″ N, 8° 51′ 58″ O; CH1903: 707633 / 257570
Höhe: 892 m
Ruine Schauenberg (Zürich)
Ruine Schauenberg

Die Ruine Schauenberg liegt auf dem gleichnamigen Hügel oberhalb von Turbenthal im Kanton Zürich.

Geschichte[Bearbeiten]

1976 bis 1979 führte die Kantonsarchäologie Zürich auf dem Schauenberg Grabungen durch. Die Untersuchungen wurden mit der Konservierung der Ruinen der mittelalterlichen Burg und der neuzeitlichen Hochwacht abgeschlossen. Aufgrund der archäologischen Untersuchungen ist es möglich, auf eine mehrphasige Besiedlung des Schauenbergs zu schliessen.

Die ersten Spuren[Bearbeiten]

Während der Bronze- oder Eisenzeit (2200-15 v. Chr.) zog sich ein Wall-Graben-System mit Palisaden um die Bergkuppe. Eine Belegung in römischer Zeit (15 v. Chr.-400 n. Chr.) ist möglich, da im Bereich der mittelalterlichen Burg ein römischer Schlüssel gefunden wurde.

Die erste mittelalterliche Holzburg[Bearbeiten]

Ungefähr um 1200 wurde auf der Westseite des Schauenberges über einem in Fels eingetieften Keller ein in Holz konstruiertes Bauwerk gebaut. Auf der anderen Seite der damals noch nicht unterteilten Bergkuppe fand man Spuren von einfachen Holzbauten. Die erste mittelalterliche Burg, ein einfacher adliger Wohnsitz, war durch Wall und Graben geschützt.

Wohnturm[Bearbeiten]

Wappen der Herren von Schauenberg in der Zürcher Wappenrolle (ca. 1340)
Ansicht von Osten

Um 1250 wurde die Holzburg zu einem wuchtigen, massiv gemauerten Wohnturm umgebaut. Dabei wurde quer durch die Bergkuppe ein Halsgraben in den Fels eingetieft. Der Graben wurde auf der Westseite von einer Mauer überragt, die möglicherweise ein Zwingersystem bildete. Ins Jahr 1260 fällt die erste urkundliche Erwähnung der Burg, unter dem Namen castro Schowenberc. Der Name Rudolf von Schauenberg tritt jedoch bereits im Jahre 1242 in schriftlichen Quellen auf. Das Kloster St. Gallen übergab 1302 die Lehnsherrschaft über die Burg Schauenberg dem Dienstmann Walter von Kastell. Dreissig Jahre später wird als nachfolgender Burgherr der Beringer von Hohenlandenberg genannt, der aber in verschiedenen Chroniken des Raubes und der Falschmünzerei beschuldigt wurde.

Es bleibt zu klären ob diese Burg identisch ist mit der Burg des Heinrich von Schaunberg, der als Heinrich de Stoife, Stoitfe oder Stouf nach 1158 urkundlich in Erscheinung tritt.[1]

Das Ende[Bearbeiten]

Anlage im Mittelalter

Als Beringer von Hohenlandenberg 1344 ein Vergehen gegen den Landfrieden beging, zerstörten die österreichischen Amtleute zusammen mit Bürgern von Winterthur und Zürich die Burg. Da man nur eine geringe Anzahl von Geschirrkeramik und keine mobilen Gegenstände fand, wird vermutet, dass die Burg bei ihrer Zerstörung bereits verlassen war.

Hochwacht[Bearbeiten]

Nach 1622 sah sich die Zürcher Obrigkeit aufgrund der Gefahrenlage durch den Dreissigjährigen Krieg und dem Konflikt zwischen den katholischen und den protestantischen Orten gezwungen, ein Hochwachtsystem aufzubauen. Die vom Schauenberg gesendeten Signale konnten von den Hochwachten Schnabel (Albiskette bei Langnau am Albis), Pfannenstiel, Tämbrig (oberhalb Hermatswil), Üetliberg, Lägern, Zürichberg, Mörsburg, Kyburg, Stammheimerberg und sogar Hohenklingen gesehen werden.

Besitzverhältnis[Bearbeiten]

Der obere Teil des Schauenbergs mit der Ruine Schauenberg und dem Triangulationspunkt auf 894 Metern über Meer gehört dem Kanton Zürich, welcher die ganze Alp verpachtet hat[2].

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Hartmann (hrsg.): Die Burg Schauenberg bei Hofstetten. Fotorotar, Zürich 2000, ISBN 3-905647-29-X.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Archiv für Österreichische Geschichte Band 94, S. 502
  2. Gemeinde Hofstetten: Schauenberg