Ruine Schopflen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruine Schopflen
Schopflen.jpg
Entstehungszeit: 1000 bis 1100
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Klerikale
Ort: Reichenau
Geographische Lage 47° 41′ 11,2″ N, 9° 6′ 1,6″ O47.6864333333339.1004388888889397.4Koordinaten: 47° 41′ 11,2″ N, 9° 6′ 1,6″ O
Höhe: 397,4 m
Ruine Schopflen (Baden-Württemberg)
Ruine Schopflen

Die Ruine Schopflen ist die mittelalterliche Ruine einer Wasserburg in der Gemeinde Reichenau im Landkreis Konstanz in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten]

Die Burgruine Schopflen befindet sich am östlichen Ende der Bodenseeinsel Reichenau. Sie liegt am westlichen Ende und auf der südlichen Seite der Pappelallee (Pirminstraße bzw. Landesstraße L 221 Konstanz-Reichenau), die heute den Reichenauer Damm säumt auf einer Höhe von 397,4 Metern,[1] und damit rund 2,5 Meter höher als der Seespiegel des Untersees (394,93 Meter). Sie ist von der Insel Reichenau durch den zehn Meter breiten Bruckgraben getrennt, über den eine Brücke auf den Reichenauer Damm zum Festland führt. Bei der Aufschüttung des Reichenauer Damms 1838 kam die Burg auf demselben zu liegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Bauten der Wasserburg gehen ins 11. Jahrhundert zurück. Die Burg wurde von den Äbten des Klosters Reichenau erbaut, um die Untiefe zwischen der Insel und dem Festland bei Niedrigwasser zu sichern. 1312 wurde der zweigeschossige Burgbau von Abt Diethelm von Castell neu erbaut und 1366 im so genannten „Konstanzer Fischerkrieg“ zerstört.

Von dem zweigeschossigen Bau der ehemaligen Burganlage sind die imposanten etwa zehn Meter hohen und 2,5 Meter starken Mauern erhalten und dienen dem Naturschutzbund NABU als Beobachtungsplattform.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Schmidt-Brücken: Land Baden-Württemberg. Burgen, Schlösser und Ruinen. Aus der Schriftenreihe: Belser Ausflugsführer. Christian Belser Verlag. Stuttgart 1980. ISBN 3-7630-1290-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geodatenviewer Baden-Württemberg im Maßstab von etwa 1:7000

Weblinks[Bearbeiten]