Ruiz (Mexiko)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruiz ist eine Gemeinde im mexikanischen Bundesstaat Nayarit. Der Hauptort selbst hatte im Jahre 1995 12.266 Einwohner. Die Gesamtfläche der Gemeinde beträgt rund 900 km2.

Namensgeber der Gemeinde war Mariano Ruiz Montañés (1846-1932), General der mexikanischen Revolution und letzter politischer Führer des Gebietes von Tepic. Im zu Ehren wurde die Gemeinde im Jahre 1910 benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 26. Mai 2011 lieferten sich laut Regierungsangaben Angehörige der Zetas im Zuge des Drogenkriegs in Mexiko in Ruiz auf der Hauptstraße von Tepic nach Mazatlan mit Mitgliedern des Sinaloa-Kartells ein einstündiges Feuergefecht aus fahrenden Autos heraus, bei dem 29 Personen, teilweise mit Kampfanzügen und Schutzwesten bekleidet, getötet wurden. Die Polizei konfiszierte 14 Fahrzeuge, darunter zwei gepanzerte, und zusätzlich Gewehre, Munition und Handgranaten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Blutiges Gefecht zwischen Gangsterbanden in Mexiko. In: Neue Zürcher Zeitung. 27. Mai 2011, abgerufen am 27. Mai 2011 (deutsch).

21.9519444-105.1416667Koordinaten: 21° 57′ N, 105° 9′ W