Rumänische Kommunistische Partei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der PCR

Die Rumänische Kommunistische Partei, (Abkürzung RKP, rumänisch Partidul Comunist Român, PCR) war eine kommunistische Partei in Rumänien. Der Name der Partei wechselte mehrfach: zunächst hieß sie Partidul Comunist din România (PCR), ab März 1948 Partidul Muncitoresc Român (Rumänische Arbeiterpartei, PMR) und ab 1965 Partidul Comunist Român (Rumänische Kommunistische Partei).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet am 8. Mai 1921, war die Partei vor dem Zweiten Weltkrieg nur eine politisch unbedeutende Splittergruppe, die sich als Unterorganisation der Kommunistische Internationale verstand. Viele ihrer Führungsmitglieder waren jüdischer Abstammung, hierzu zählten Ana Pauker (geb. Rabinsohn), Teohari Georgescu (eigentlich: Burah Tescovici), Ștefan Foriș (eigentlich: Fóris István), Gheorghe (eigentlich: Leonte) Răutu, Valter Roman, Iosif Chișinevschi, Alexandru Nikolschi (eigentlich: Boris Grünberg), Remus Kofler, und andere. Weitere Mitglieder der Führung waren Ungarn wie Vasile (eigentlich Laszlo) Luca, Alexandru Moghioroș und Iosif Rangheț, sowie die Ukrainer Emil Bodnăraș und Gheorghe Pintilie (eigentlich: Pantelimon Bodnarenko, alias Patiușa). Ion Gheorghe Maurer hatte einen deutschen Familienhintergrund.[2] Ab 1924 war die Partei verboten. Der spätere Parteichef Gheorghe Gheorghiu-Dej wurde schon 1933, sieben Jahre vor der Machtübernahme von Ion Antonescu, wegen der Beteiligung an einem Streik in einem Lager inhaftiert.[1]

Während des Zweiten Weltkrieges bildete die PCR zusammen mit der Nationalliberalen Partei (Partidul Național Liberal, PNL), der Nationalen Bauernpartei (Partitul National Țărănesc, PNȚ) und den Sozialdemokraten (Partidul Social Democrat, PSD) den National-Demokratischen Block (Blocul Național Democratic). Dessen Ziel war es, Antonescu zu stürzen und einen Waffenstillstand mit den Alliierten auszuhandeln. Beim Sturz Ion Antonescus im August des Jahres 1944 hatte die PCR etwa tausend Mitglieder. Im November 1944 war die Mitgliedschaft der Partei auf zwischen 5.000 und 6.000 angewachsen.[3]

Im März 1945 kam es zur Bildung einer formal von den Kommunisten unabhängigen Regierung unter Petru Groza von der Front der Pflüger. Bis zum Jahresende 1945 wuchs die Partei auf rund 257.000 Mitglieder an.[4] In den nationalen Wahlen von 1946 trat die Rumänische Kommunistische Partei gemeinsam mit der „Front der Pflüger“ in einer gemeinsamen Wahlplattform an. Die Regierung Groza wurde in dieser Wahl bestätigt, offenkundig jedoch durch massive Wahlmanipulation.

Im Jahr 1947 wurde ein Friedensvertrag geschlossen und im Dezember des gleichen Jahres dankte der regierende König Rumäniens Michael I. ab. Die PCR wurde mit den Sozialdemokraten zwangsvereinigt und übernahm die Staatsmacht. Die Partei hatte zu diesem Zeitpunkt 465.000 Mitglieder.[5] Der Parteichef Gheorghiu-Dej war ein Stalinist. Politische Gegner wurden inhaftiert und gefoltert. Die Enteignungen in Rumänien begannen bereits 1945, ab 1948 wurden Fabrikbesitzer und Industrielle enteignet. Es kam ab 1950 zur Zwangskollektivierung und Enteignung der Bauern; dieser Prozess endete erst in den 1960er Jahren.[6]

Gheorghe Gheorghiu-Dej förderte die Karriere von Nicolae Ceaușescu. Nach dem Tode Stalins im Jahr 1953 und verstärkt nach Ceaușescus Machtübernahme 1965 kam es zur nationalkommunistischen Wende; zuvor verfemte Dichter wie Mihai Eminescu wurden salonfähig, Historiker durften verhüllte Kritik an der sowjetischen Hegemonie üben.

Bis 1989 war die Rumänische Kommunistische Partei die führende Partei. Der langjährige Generalsekretär Nicolae Ceaușescu besaß umfassende Machtbefugnisse. Nach dem Sturz Ceaușescus wurde die Kommunistische Partei aufgelöst.

Im März 2002 wurde vom Bukarester Gericht der Sozialistischen Arbeiterpartei (Partidul Socialist al Munci, PSM) untersagt, sich in Partidul Comunist Român (PCR) (Rumänische Kommunistische Partei) umzubenennen.[7] Deren Nachfolgepartei, die Sozialistische Allianzpartei (Partidul Alianța Socialistă), benannte sich schließlich am 3. Juli 2010 in Partidul Comunist Român um,[8] was ihr im Januar 2011 vom Bukarester Gericht verboten wurde.[9]

Antisemitismus[Bearbeiten]

Ab Ende der sechziger Jahre wurde der angebliche Antisemitismus der allgemeinen Bevölkerung dazu benutzt, den Juden – als Einzelpersonen oder als Gruppe – Rechte vorzuenthalten. So wurde die jüdische Bevölkerungsgruppe nicht als Minderheit anerkannt, einigen jüdischen Politikern Führungspositionen und den jüdischen Opfern der Antonescu-Zeit jede substantielle Wiedergutmachung vorenthalten. Noch zu Zeiten Ceaușescus konnte in der Zeitschrift Săptămâna, die seinerzeit auch Texte von Corneliu Vadim Tudor publizierte, der Holocaust bestritten werden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hildrun Glass: Minderheit zwischen zwei Diktaturen – Zur Geschichte der Juden in Rumänien 1944-1949 S.9 ff München: Oldenbourg 2002, ISBN 3-486-56665-2
  2. edoc.ub.uni-muenchen.de (PDF; 1,9 MB), Ludwig-Maximilians-Universität München, Daniela Oancea: Mythen und Vergangenheit, Rumänien nach der Wende, 2005, abgerufen am 12. April 2011
  3.  Vlad Georgescu, Stelian Neagoe: Istoria românilor de la origini pînă în zilele noastre, Seria Istorie, Ausgabe 4. Humanitas, Bukarest 1995, ISBN 9-73280-548-X, S. 381, hier S.231, in rumänischer Sprache.
  4.  Vladimir Tismăneanu: Fantoma lui Gheorghiu-Dej. Univers, Bukarest 1995, ISBN 9-73340-324-5, S. 213, hier S.27, in rumänischer Sprache.
  5. "The Communist Party" from the US Library of Congress' Country Study of Romania, 1990
  6. Keno Verseck: Rumänien, C.H.Beck, 2007, ISBN 3-406-55835-6, S.70ff
  7. Leisse Beitrittsbarometer Rumänien: Grundprobleme des Landes und Einstellungen rumänischer Jugendlicher auf dem Weg in die europäische Union S.52/53 DUV, 2004 ISBN 3-8244-4551-4
  8. punkto.ro, abgerufen am 21. Juli 2010
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCiprian Ciocan: PCR – un nume interzis. In: α news. 31. Januar 2011, abgerufen am 8. September 2011 (rumänisch).

Siehe auch[Bearbeiten]