Rumänischer Leu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leu
Staat: Rumänien
Unterteilung: 100 Bani
ISO-4217-Code: RON
Abkürzung: RON
Wechselkurs:
(29. August 2014)

EUR = 4,407 RON
1 RON = 0,227 EUR

CHF = 3,654 RON
1 RON = 0,274 CHF

Wechselkurs des Euros zum alten und neuen Leu seit 1999

Der Leu ([ˈleu], Plural: Lei, deutsch: Löwe) ist die Währung Rumäniens und unterteilt sich in 100 Bani (deutsch: Geldstücke oder auch allgemein Geld). Die Bezeichnung der Währung wird darauf zurückgeführt, dass im 17. Jahrhundert in den rumänischen Fürstentümern niederländische Löwentaler zirkulierten. Der im Rahmen des Goldstandards festgelegte Wechselkurs[1] gegenüber der Mark betrug 1912[2] 1,25 Lei. Das aktuelle Zahlungsmittel mit dem Code ISO 4217 Code RON; numerischer Code 946 wurde am 1. Juli 2005 eingeführt und löste die alte Währung (Code ROL) im Verhältnis 1:10.000 ab. Das Währungssymbol ist L.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Leu wurde am 22. April 1867 als bimetallische Währung, gewichtet mit einem Leu gleich 5 Gramm Silber von 83,5 % oder 0,29032 Gramm Gold, eingeführt. Nach 1878 verdrängte der russische Silberrubel die heimische Währung aus dem Zahlungsverkehr. Rumänien reagierte auf diese Entwicklung indem es 1889 eine Goldwährung einführte, die um Silbermünzen bis zu max. 50 Lei ergänzt wurde.

Am 15. August 1947 wurde eine Währungsreform durchgeführt und ein neuer Leu entsprach dem Gegenwert von 20.000 alten Lei. Der Außenwert der reformierten Währung zum US-Dollar war ein Dollar = 150 Lei. Am 28. Januar 1952 wurde nochmals eine Reform des bestehenden Währungssystems durchgeführt. Es gab verschiedene Umtauschkurse, zwischen 20 und 400 alte Lei wurden gegen einen neuen Leu eingetauscht.

Zwischen 1970 und 1989 wurde der offizielle Wechselkurs gesetzlich geregelt um den Außenhandelswert zu stabilisieren. Wegen Devisenmangels war fremde Währung aber für Privatleute nicht verfügbar.

Nach dem Ende der Ceaușescu-Ära stieg die Inflation im Zuge der ökonomischen Transformation stark an. Am 1. Juli 2005 führte die Zentralbank den neuen rumänischen Leu ein und korrigierte ihre Geldpolitik, um die Inflationsraten zu senken. Ein neuer Rumänischer Leu entspricht 10.000 alten Rumänischen Lei (ROL). Die alten und neuen Münzen und Banknoten galten bis Ende 2006 parallel als offizielles Zahlungsmittel. Im Zuge der Aufnahme des Landes in die Europäische Union am 1. Januar 2007 setzte sich die Nationalbank das währungspolitische Ziel, die Einführung der Gemeinschaftswährung Euro spätestens bis 2014 zu realisieren. Da Rumänien bis Juli 2014 nicht dem WKM II beigetreten ist und ein Kriterium zur Einführung des Euros eine zweijährige Mitgliedschaft ist, wird Rumänien frühestens 2017Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren den Euro einführen können.

Kursmünzen in Rumänien[Bearbeiten]

Im Jahr 1867 erschienen die ersten Münzen mit den Nennwerten 1, 2, 5 und 10 Bani, es folgten 20 Goldlei im darauf folgenden Jahr. Zwischen 1870 und 1873 folgten Silbermünzen zu 50 Bani, sowie 1 und 2 Lei und 1880 noch 5-Lei-Silbermünzen. Der größte Nennwert wurde mit 100.000 Lei kurz vor der Währungsreform im Jahr 1947 geprägt. Eine Auswahl findet sich in der nachfolgenden Tabelle.

Nennwert Bild Material Gewicht Durchmesser Dicke Ausgabedatum
10 Bani 10 Bani Kupfer 1867
1 Ban 1 Ban Kupfer 1900
10 Ban 10 Bani Kupfer-Nickel 1900
1 Leu 1 Leu Nickel-Messing 1938
500 Lei 500 Lei Silber 12,0 g 1944
10.000 Lei 10.000 Lei Messing 1947
100.000 Lei 100.000 Lei Silber 25,0 g 1946

Am 15. August 1947 wurde die zweite Serie von Lei-Münzen vor dem Sturz des Königs Michael I, in Bezeichnungen von 50 Bani, 1, 2 und 5 Lei ausgegeben. Nach der Gründung der Volksrepublik Rumänien wurden neue Münzen zwischen 1948 und 1952 in Bezeichnungen 1, 2, 5 und 20 Lei ausgegeben.


Nennwert Bild Material Gewicht Durchmesser Dicke Ausgabedatum
50 Bani 50 Bani Messing 1947
1 Leu 1 Leu Kupfer 1947
2 Lei 2 Lei Messing 1947
5 Lei 5 Lei Aluminium 1947

Ab 1960 wurde die dritte Serie der Leu-Währung ausgegeben. Münzen wurden in Werten zu 5, 15 und 25 Bani, sowie zu 1 und 3 Lei in Stahl mit Nickelüberzug geprägt. Nach 1975 wurde nach und nach bei allen Nominalen, mit Ausnahme der 3-Lei-Münze, das Material durch Aluminium ersetzt. Ab 1978 wurde die Serie mit einer 5-Lei-Münze vervollständigt. Mit der ab 1990 einsetzenden hohen Inflation wurden 1999 Münzen im Wert von 500 Lei, ein Jahr später im Wert von 1.000 Lei und 2001 schließlich zwölfeckige 5000-Lei-Münzen eingeführt. Diese haben nach der Währungsumstellung im Verhältnis 1:10.000 einen Wert von 5, 10 und 50 Bani und werden auch noch als solche akzeptiert (Stand 2009).

Nennwert Bild Material Gewicht Durchmesser Dicke Ausgabedatum
3 Lei 3 Lei Stahl mit Nickelüberzug 1966
5 Lei 5 Lei Aluminium 1978

Die vierte und letzte Serie folgte im Jahr 2005. Die gegenwärtigen Münzen haben die Nennwerte 1, 5, 10 und 50 Bani. Alle Münzen der letzten Serie wurden mit Staatstitel, Wappen, Jahr des Münzens und dem numerischen Wert geprägt.[3]

Nennwert Bild Material Gewicht Durchmesser Dicke Ausgabedatum
1 Ban 1 Ban Stahl mit Messingüberzug 2,4 g 16,75 mm 1,6 mm 1. Juli 2005
5 Bani 5 Bani Stahl mit Kupferüberzug 2,78 g 18,25 mm 1,6 mm 1. Juli 2005
10 Bani 10 Bani Stahl mit Nickelüberzug 4,0 g 20,5 mm 1,8 mm 1. Juli 2005
50 Bani 50 Bani 80 % Cu, 15 % Zn, 5 % Ni 6,1 g 23,75 mm 1,9 mm 1. Juli 2005

Banknoten in Rumänien[Bearbeiten]

Erster Leu: Banknoten wurden 1877 mit den Nennwerten 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Lei eingeführt. 1881 begann die rumänische Nationalbank regelmäßig Noten mit den Nennwerten 20, 100 und 1000 Lei auszugeben. 1917 gab das Finanzministerium Noten zu 10, 25 und 50 Bani aus. 1940 wurden 500-Lei-Banknoten eingeführt.

Zweiter Leu: 1947 führte das Finanzministerium 20-Lei-Noten und die rumänischen Nationalbank 100-, 500- und 1000-Lei-Noten ein. 1949 übernahm die Bank der rumänischen Volksrepublik die Produktion des Papiergelds und gab 500- und 1000-Lei-Scheine aus.

Dritter Leu: 1952 führte das Finanzministerium Geldscheine zu 1, 3 und 5 Lei ein, und die Bank der rumänischen Volksrepublik führte 10-, 25- und 100-Lei-Scheine ein. 1966 übernahm die Nationalbank der rumänischen Sozialrepublik die Produktion des ganzen Papiergelds und gab Scheine zu 1, 3, 5, 10, 25, 50 und 100 Lei aus. 1991 wurden 500- und 1000-Lei-Scheine eingeführt, 200- und 5000-Lei-Scheine 1992, 10.000 Lei folgten 1994, 50.000 Lei 1996, 100.000 Lei 1998, 500.000 Lei 2000 und 1 Million Lei 2003.

Vierter Leu: 2005 wurden Polymer-Noten für 1, 5, 10, 50, 100 und 500 Lei eingeführt. 200-Lei-Banknoten wurden 2006 hinzugefügt. Die Designs von 1-, 5-, 10-, 50- und 100-Lei-Noten beruhen auf der Gestaltung der früheren 10.000-, 50.000-, 100.000-, 500.000- und 1-Million-Lei-Noten, die sie ersetzten. Die 10-Lei-Noten wurden im November 2008 neu entworfen.

Noten[4] im Umlauf vor der Währungsreform und deren Äquivalent nach der Währungsreform:

  • 10.000 Lei = 1 Leu
  • 50.000 Lei = 5 Lei
  • 100.000 Lei = 10 Lei
  • 500.000 Lei = 50 Lei
  • 1.000.000 Lei = 100 Lei

Rumänien war das erste europäische Land, das Banknoten aus Polymer einführte, und das erste Land der Welt mit einer zweiten Serie dieser Scheine.

Nennwert Bild Porträt Größe
1 Leu 1 Leu Nicolae Iorga 120 × 62 mm
5 Lei 5 Lei George Enescu 127 × 67 mm
10 Lei 10 Lei Nicolae Grigorescu 134 × 72 mm
50 Lei 50 Lei Aurel Vlaicu 140 × 77 mm
100 Lei 100 Lei Ion Luca Caragiale 147 × 82 mm
200 Lei 200 Lei Lucian Blaga 150 × 82 mm
500 Lei 500 Lei Mihai Eminescu 153 × 82 mm

Sicherheitsmerkmale[Bearbeiten]

Um Fälschungen zu erschweren und den Identifikationsgrad zu steigern, verfügt jede Banknote über mehrere Sicherheitsmerkmale. Verwendet werden z. B. kleinste Lochzeichen, Durchsichtfenster und Reflexionszeichen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl.: Liste der Wechselkurse (Goldstandard)
  2. Otto, Carl; Der Haussekretär; Berlin 1913, S 485, 3. Umschlagseite
  3. vgl.: Rumänisches Abgeordnetenhaus, Gesetz über das rumänische Wappen (rumänisch)
  4. Banknoten

Weblinks[Bearbeiten]