Run It!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Run It!
Chris Brown featuring Juelz Santana
Veröffentlichung

30. Juni 2005

Länge 3:49
Genre(s) Crunk&B, Hip Hop
Autor(en) Scott Storch, Sean Garrett
Verlag(e) Jive Records
Album Chris Brown

Run It! ist die Debütsingle des US-amerikanischen Musikers Chris Brown. Der Rapper Juelz Santana trat dabei als Gastmusiker in Erscheinung. Das Lied wurde am 30. Juni 2005 veröffentlicht und erreichte nach einigen Wochen, im November 2005, Platz eins der Billboard Hot 100, wo es in fünf aufeinander folgenden Wochen blieb.

Hintergrund[Bearbeiten]

Brown wurde im Alter von 13 Jahren von einem Produzententeam namens Hitmission Records in seiner Heimat entdeckt. Diese verhalfen ihm zu verschiedenen Demo-Aufnahmen, bis er schließlich im Dezember 2004 einen Plattenvertrag bei Jive Records unterschrieb.[1][2] Im Februar 2005 begann Brown mit den Aufnahmen zu seinem Debütalbum, welches im November 2005 erschien.

Musikvideo[Bearbeiten]

Das Musikvideo wurde von Erik White gedreht. Es zeigt Brown beim Tanzen in einer Turnhalle. Dort trifft er auch ein Mädchen, zu der er sich hingezogen fühlt, und mir der er tanzen möchte. Nach kurzer Zeit treffen Sicherheitsleute in der Turnhalle ein, welche das gesamte Gebäude räumen lassen. Als alle Personen den Raum verlassen haben, fangen die Sicherheitsleute selbst an, zu tanzen. Das Video feierte im August 2005 Premiere.

Erfolg[Bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten]

Bei Contactmusic war man der Meinung, dass das Lied ein „durchgehend mit Bass erfüllter“ Track sei. Zudem verglich man Brown mit dem R&B-Musiker Usher und schrieb, dass wenn dieser „der König der sanften Erzähler ist, ist Brown der Prinz der Club-Hymnen“.[3] In einer anderen Review wurde das Lied als eine „x-te Variante von Ushers Yeah“ beschrieben, wenngleich das Lied auch zur Vermarktungsstrategie von Brown passe. Der Rezensent zeigte sich letztlich wenig beeindruckt von dem Titel, auch wenn er dem Sänger Entwicklungsmöglichkeiten einräumte. Das junge Alter sei diesem nämlich sehr deutlich anzumerken.[4]

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten]

Jahrescharts 2006 (USA) Höchstposition
Hot 100 Songs 16[5]
Hot Digital Songs 37[6]
Hot Digital Tracks 32[7]
Hot Ringtones 10[8]
Pop 100 Songs 16[9]
Pop 100 Airplay 9[10]
Rhythmic Songs 17[11]
Hot R&B/Hip-Hop Songs Sales 5[12]
Hot R&B/Hip-Hop Songs 43[13]
Hot Singles Sales 27[14]
Hot 100 Airplay 7[15]
Hot R&B/Hip-Hop Songs Airplay 48[16]
Jahrzehntcharts 2000-2009 (USA) Höchstposition
Hot 100 Songs 34[17]
R&B/Hip-Hop Songs 83[18]
Pop Songs 12[19]
Radio Songs 12[20]

In den Billboard Hot 100 stieg das Lied auf Rang 92 ein. Nach fünf Wochen erreichte es erstmals eine Platzierung innerhalb der Top-50 und nach acht Wochen erlangte es eine Top-20-Platzierung. Nachdem es in der folgenden Woche in die Top-10 eingestiegen war, erreichte es nach 14 Wochen Platz eins der US-amerikanischen Charts. Diese Position verteidigte der Titel anschließend fünf Wochen lang, bis er schließlich von Don’t Forget About Us (Mariah Carey) überholt wurde.[21] In Deutschland stieg das Lied im Februar 2006 auf Platz fünf in den Media-Control-Charts ein. Nachdem es diesen Rang zwischenzeitlich verlor, erlangte es in der vierten Woche erneut diese Position.[21] Im Vereinigten Königreich platzierte sich der Song im Februar 2006 auf Rang zwei der Charts.[21]

Das Lied erreichte neben den Platzierungen in den Wochencharts auch Position 16 der Jahrescharts in den USA und Platz 34 der dortigen Jahrzehncharts, welche die erfolgreichsten Lieder des Jahres bzw. des Jahrzehnts beinhalten.

Charts Höchstposition
DeutschlandDeutschland Deutschland 5
(15 Wo.)[22]
OsterreichÖsterreich Österreich 12
(15 Wo.)[22]
SchweizSchweiz Schweiz 5
(20 Wo)[22]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2
(14 Wo.) [23]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1
(38 Wo.) [24]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte

Platin-Schallplatte

  • USA

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Der Song und das dazugehörige Musikvideo erhielten einige Nominierungen und auch eine Auszeichnung. Bei den Billboard R&B/Hip-Hop Awards war das Lied zum Beispiel in der Kategorie R&B/ Hip-Hop Songs - Sales“ nominiert, verlor jedoch gegen Don’t Cha von den Pussycat Dolls verlor.[27][28] Bei den MOBO Awards war das Lied in der Kategorie „Best Video“ nominiert und bei den MTV Australia Awards gewann es in der Sparte „Best R&B Video“ einen Preis.[29][30] Bei den MTV Video Music Awards 2006 war das Video in den Kategorien „Best New Artist in a Video“ und „Viewer’s Choice“ nominiert, verlor jedoch gegen Bat Country von Avenged Sevenfold beziehungsweise Dance, Dance von Fall Out Boy.[31][32]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chris Brown. web.archive.org. 31. März 2008. Abgerufen am 1. Januar 2012.
  2. Lee Hildebrand: Brown runs with it. sfgate.com. 1. Oktober 2006. Abgerufen am 1. Januar 2012.
  3. Chris Brown - Run It Single Review. contactmusic.com. Abgerufen am 21. Januar 2012.
  4. Chris Brown - "Run it": (Jive / SonyBMG). allesreal.de. Abgerufen am 21. Januar 2012.
  5. Jahrescharts USA: Billboard Hot 100
  6. Jahrescharts USA: Hot Digital Songs
  7. Jahrescharts USA: Hot Digital Tracks
  8. Jahrescharts USA: Hot Ringtones
  9. Jahrescharts USA: Pop 100 Songs
  10. Jahrescharts USA: Pop 100 Airplay
  11. Jahrescharts USA: Rhythmic Songs
  12. Jahrescharts USA: Hot R&B/Hip-Hop Songs Sales
  13. Jahrescharts USA: Hot R&B/Hip-Hop Songs
  14. Jahrescharts USA: Hot Singles Sales
  15. Jahrescharts USA: Hot 100 Airplay
  16. Jahrescharts USA: Hot R&B/Hip-Hop Songs Airplay
  17. Jahrzehntcharts USA: Billboard Hot 100
  18. Jahrzehntcharts USA: Hot R&B/Hip-Hop Songs (Version vom 24. Dezember 2009 im Internet Archive)
  19. Jahrzehncharts USA: Pop Songs (Version vom 15. Dezember 2009 im Internet Archive)
  20. Jahrzehntcharts USA: Radio Songs
  21. a b c Chartverlauf
  22. a b c Chartplatzierung DE, AT, CH
  23. Chartplatzierung UK
  24. Chartplatzierung USA
  25. Auszeichnungen für Musikverkäufe: Australien
  26. Auszeichnungen für Musikverkäufe: Kanada
  27. 2006 Billboard R&B/Hip-Hop Awards Finalists. billboard.com. Archiviert vom Original am 15. April 2008. Abgerufen am 8. Januar 2012.
  28. Mariah Wins Big At Billboard R&B/Hip-Hop Awards. billboard.com. Abgerufen am 21. Januar 2012.
  29. Mobo Awards: Nominations in full. news.bbc.co.uk. 15. August 2006. Abgerufen am 8. Januar 2012.
  30. Mtv Australia Video Music Awards: die Gewinner. fan-lexikon.de. 13. April 2006. Abgerufen am 8. Januar 2012.
  31. Bill Lamb: Complete List Of Nominations - 2006 Video Music Awards. top40.about.com. Abgerufen am 8. Januar 2012.
  32. MTV Video Music Awards: Winners. news.bbc.co.uk. 1. September 2006. Abgerufen am 8. Januar 2012.