Runenstein von Snoldelev

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Stein von Snoldelev im Museum in Kopenhagen.

Der Runenstein von Snoldelev zeichnet die Entwicklung vom Bautastein, über den Bild- zum Runenstein. Die Inschrift stammt aus der Wikingerzeit etwa 800–900 n. Chr. Der Runenstein steht im Nationalmuseum von Kopenhagen.

Snoldelev gehört zur Gemeinde Ramsø und liegt südlich von Roskilde auf Seeland in Dänemark.

Der Stein ist als Denkmal erheblich älter als die Wikingerepoche. Wahrscheinlich wurde er bereits in der jüngeren Eisenzeit (etwa 0–500 n. Chr.) aufgestellt. Zu unterst ist ein Radkreuz zu sehen, ein Zeichen, das auch auf dem Stein von Grebbestad zu finden ist. Eine linksläufige Swastika ist in wenig qualitätvoller Ausführung über dem Radsymbol eingeschlagen worden.

Darunter ist in einer späteren Phase eine äußerst akkurat gearbeitete Triskele, hier drei ineinander verschlungene Hörner, dargestellt, die gleichzeitig mit der Runeninschrift im jüngeren Futhark entstanden zu sein scheint. Sie lautet:

„Gunvaldr, den Sohn Hróalds, des þulr (þular) á Salhaugar“.

Der Þulur hatte eine kultisch-rituellen Rang inne und bezeichnete einen Kultredner. “Salhaugar” ist möglicherweise ein Grabhügel, auf dem sich der Thron Hróalds befand, der þular-stóll, von dem aus der þulr seine Reden hielt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Th. Birkmann: Von Ågedal bis Malt – Die skandinavischen Runeninschriften vom Ende des 5. bis Ende des 9. Jahrhunderts. 1995, ISBN 3-11-014510-3

Weblinks[Bearbeiten]

  • Elena A. Gurevich: Zur Genealogie der þula. In: Alvíssmál 1 (1992), S. 65–98, hier S. 66. (PDF-Datei; 139 kB)

55.57162512.121283333333Koordinaten: 55° 34′ 18″ N, 12° 7′ 17″ O