Runner’s World

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Runner’s World ist ein deutschsprachiges Laufmagazin und seit 1993 am Markt. Es ist das größte Laufmagazin weltweit.

Der Titel wurde 1967 in den USA gegründet und ist heute mit acht internationalen Ausgaben vertreten. Neben der US-amerikanischen Mutterausgabe erscheint es in Großbritannien, den Niederlanden (mit Belgien), Schweden, Deutschland (mit Schweiz, Österreich), Italien, Spanien, Südafrika und Australien (mit Neuseeland).

Schwerpunkte des monatlich erscheinenden Magazins sind Trainingsberatung mit Tipps für Anfänger wie Fortgeschrittene sowie Ratgeberseiten, von sportmedizinischen Themen bis zur Ernährung. Einen zentralen Platz im Heft nehmen Produkttests und -übersichten ein, vor allem zu den Themen Laufschuhe und Bekleidung. Daneben runden Reportagen, Kolumnen und Kommentare das Themenspektrum ab.

Die deutsche Ausgabe erscheint monatlich im Verlag Rodale-Motor-Presse GmbH Co. KG, einem Joint Venture der amerikanischen Rodale Press und der deutschen Motor Presse Stuttgart, die sich im Mehrheitsbesitz von Gruner + Jahr befindet. Chefredakteur ist Frank Hofmann, stellvertretender Chefredakteur Martin Grüning. Die verkaufte Auflage der deutschen Ausgabe lag laut IVW im Jahr 2006 bei durchschnittlich 54.686 Exemplaren.

Weblinks[Bearbeiten]