Runway Visual Range

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Runway Visual Range (RVR, dt. „Sichtweite über der Start-/Landebahn“) gibt in der Luftfahrtmeteorologie die Distanz an, über die ein Pilot eines Flugzeugs auf der Mittellinie der Start- oder Landebahn die Markierungen zur Begrenzung der Bahn oder die Mittellinie sehen kann. Runway Visual Range wird in Fuß oder Meter angegeben. Die RVR muss nur bis zu einer Sichtweite von 1.500 Metern angegeben werden; bei Sichten über 2.000 m RVR wird immer die Angabe RVR2000 gemeldet.

RVR ist ein wichtiges Minimum-Kriterium für Instrumentenan- und abflüge. Die RVR, wie sie in der AIP veröffentlicht ist, muss mindestens vorliegen, ansonsten ist der Instrumentenan- bzw. Abflug nicht durchführbar. Die RVR wird entweder über METAR, standardisierte, kurze Wettermeldungen der Flugplätze, veröffentlicht oder an Flugzeuge per Funk übermittelt, die sich im Landeanflug oder zum Start auf einen Flugplatz befinden.

RVR wird instrumentell mit sogenannten Transmissometern gemessen, welche nach dem Extinktionsgesetz die Pistensicht ermitteln.

Weblinks[Bearbeiten]