Rupea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rupea
Reps
Kőhalom
Wappen von Rupea
Rupea (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 46° 2′ N, 25° 13′ O46.0388864725.222506875278461Koordinaten: 46° 2′ 20″ N, 25° 13′ 21″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 461 m
Fläche: 74,87 km²
Einwohner: 5.269 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner je km²
Postleitzahl: 505500
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 1 Gemarkung/Katastralgemeinde: Fișer
Bürgermeister: Flavius Dumitrescu (PD-L)
Postanschrift: Str. Republicii, nr. 169
loc. Rupea, jud. Brașov, RO–505500
Webpräsenz:

Rupea (ehem. Cohalm, deutsch Reps, ungarisch Kőhalom) ist eine Stadt im Kreis Brașov in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Ortszentrum am Fuße des Burgberges.

Reps liegt am Valea Mare – ein rechter Zufluss des Homorod – und an der Europastraße E60, welche hier in der Region Sighișoara (Schäßburg) mit Brașov (Kronstadt) verbindet. Die Siedlung liegt am Fuße der gleichnamigen Burg. Der Bahnhof von Reps befindet sich etwa 7 km außerhalb, in der Siedlung Rupea Gară (Repser Bahnhof). Zur Kleinstadt Rupea gehört das acht Kilometer nordwestlich gelegene Dorf Fișer (Schweischer).

Einwohner[Bearbeiten]

Die Stadt hatte im Jahr 2001 etwa 6.200 Einwohner, wovon ca. 90 % Rumänen waren. Die evangelische Gemeinde der Siebenbürger Sachsen hatte am 31. Dezember 1995 noch 86 Mitglieder. Im Jahr 2009 zählte die evangelische Kirchgemeinde 57 Mitglieder [2]. 2011 wurden 5.269 Menschen registriert, davon bekannten sich 3.591 als Rumänen, 975 als Szekler, 360 als Roma, 82 als Deutsche, bei den restlichen war die Ethnie nicht bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Reps wurde als Marktflecken im 12. Jahrhundert als neue Siedlung auf dem Königsboden von deutschen Kolonisten, den sogenannten Siebenbürger Sachsen gegründet. Es war eine der Primärsiedlungen der Sieben Stühle und bis ins 19. Jahrhundert Vorort des Repser Stuhls.

Bauwerke[Bearbeiten]

Evangelische Kirche
Repser Burg

Das bedeutendste Sakralgebäude der Stadt ist die evangelisch-lutherische Kirche von Reps. Sie wurde im 15. Jahrhundert als gotische Saalkirche errichtet und später mit einem barocken Glockenturm versehen.

Heute wird sie von der stark geschrumpften evangelisch-deutschen Gemeinde und den lutherischen Ungarn gemeinsam genutzt.

Die Repser Burg ist das Wahrzeichen der Stadt. Hoch über der Stadt auf dem Kohalmer Berg, ist sie als Ruine weithin zu sehen. Sie wurde im Jahr 1324 als castrum Kuholm zum ersten Mal erwähnt und war Sitz des Repser Königsrichters und der Stuhlobrigkeit, die von hier aus das Repser Ländchen, die östlichste Region des Königsbodens, verwaltete.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die örtliche Wirtschaft wird geprägt von der Landwirtschaft. Daneben gibt es in Reps je eine Fabrik zur Herstellung von Teppichen und Möbeln. In der näheren Umgebung finden sich Salzquellen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rupea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Dieter Drotleff: Pfarrer, Kuratoren, Seelenzahlen. In: Allgemeine Deutsche Zeitung. Beilage: Karpatenrundschau, 4. März 2010, S. 3.
  3. Johann Michael Salzer: Der königliche freie Markt Birthälm in Siebenbürgen. Ein Beitrag zur Geschichte der Siebenbürger Sachsen. Verlag C. Graeser, Wien 1881, S. 407.