Rupert Friend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rupert Friend bei der Premiere zu Pirates of the Caribbean in London.

Rupert Friend (* 1. Oktober 1981 in Oxfordshire, England) ist ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Rupert Friend absolvierte seine Schauspielausbildung an der Webber Douglas Academy of Dramatic Art in London. Sein Debüt im Film feierte er 2004 als jugendlicher Geliebter von John Wilmot (Johnny Depp) in dem Historiendrama The Libertine, das ihm sogleich das Lob der Kritiker einbrachte. Für den Part des Billy Downes gewann er 2005 den US-amerikanischen Satellite Award als vielversprechendstes Schauspieltalent, sowie eine Nominierung für den British Independent Film Award als bester Nachwuchsdarsteller. 2005 spielte Friend den Mr. Wickham in Joe Wrights Jane-Austen-Verfilmung Stolz und Vorurteil, seine bislang wohl bekannteste Rolle. Daraufhin folgte die männliche Hauptrolle neben Joan Plowright in der Tragikomödie Mrs. Palfrey at the Claremont. Zwischen 2007 und 2008 soll er in acht Filmproduktionen agieren, wovon das Kriegsdrama The Moon and the Stars und der Kriminalfilm Outlaw bereits abgedreht sind. In den beiden Filmen ist er unter anderem neben so bekannten Schauspielkollegen wie Sean Bean, Bob Hoskins, Alfred Molina oder Jonathan Pryce zu sehen.

Seit 2012 ist er in der preisgekrönten US-Serie Homeland in der Rolle des Peter Quinn zu sehen, was ihm bereits Nominierungen für den Emmy und den Screen Actors Guild Award bescherte.

Rupert Friend war seit 2006 mit der vier Jahre jüngeren britischen Schauspielerin Keira Knightley liiert, die er bei den Dreharbeiten zu Stolz und Vorurteil kennengelernt hatte. 2010 trennte sich das Paar.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]