Rupert Hollaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Rupert Hollaus am Ortsfriedhof in Traisen
125-cm³-NSU-Rennfox „Blauwal“ der Saison 1954

Rupert Hollaus (* 4. September 1931 in Traisen, Österreich; † 11. September 1954 in Monza, Italien) war ein österreichischer Motorradrennfahrer (Straße und Bahn).

Karriere[Bearbeiten]

In der Saison 1954 wurde er auf NSU als bisher einziger Österreicher Straßenweltmeister in der 125-cm³-Klasse sowie Vize-Weltmeister in der 250-cm³-Klasse. Ebenso gelang Hollaus als erstem Österreicher ein Sieg bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man, ebenfalls im Jahr 1954.

Rupert Hollaus ereilte ein ähnliches Schicksal wie sechzehn Jahre später Jochen Rindt. Er verunglückte als bereits feststehender Weltmeister der 125-cm³-Klasse beim Training zum Großen Preis der Nationen im italienischen Monza tödlich.

Statistik[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

Isle-of-Man-TT-Siege[Bearbeiten]

Jahr Klasse Maschine Durchschnittsgeschwindigkeit
1954 Ultra-Lightweight (125 cm³) NSU 69,57 mph (111,96 km/h)

In der Motorrad-WM[Bearbeiten]

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Podien Punkte Ergebnis
1953 125 cm³ NSU 1 1 4 9.
250 cm³ Moto Guzzi 1 1 15.
1954 125 cm³ NSU 4 4 4 32 Weltmeister
250 cm³ NSU 5 1 5 26 2.
Gesamt 11 5 10 63

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Karny: Rupert Hollaus - Weltmeister für 1000 Stunden.NP-Buchverlag, Wien, Linz 2004, ISBN 3-85326-236-8.

Weblinks[Bearbeiten]