Rupert Holmes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rupert Holmes (* 24. Februar 1947 in Northwich, Cheshire) ist ein amerikanischer und britischer Komponist, Liedermacher und Autor im Bereich von Schauspiel, Roman und Essay. Besonders bekannt sind sein Hit Escape (später The Piña Colada Song untertitelt) aus dem Jahre 1979 und sein mit dem Tony Award prämiertes Musical Das Geheimnis des Edwin Drood (The Mystery of Edwin Drood) nach Charles Dickens.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Holmes wurde in Northwich, Cheshire, England geboren, wuchs aber im Norden von New York City in der Vorstadt Nanuet, New York State (~ 16.000 Einwohner (2000)), auf und besuchte die nahegelegene Nyack High School und die Manhattan School of Music (Hauptfach Klarinette). Er hat zwei Staatsangehörigkeiten: USA und GB. Sein Vater war ein Offizier der US Army und Bandleader, seine Mutter war Engländerin und beide waren musikalisch. Holmes Bruder, Richard, ist Opernsänger und als erster Bariton bei den New York Gilbert and Sullivan Players in New York City beschäftigt, und Holmes Bruder trat auch bei der Metropolitan Opera auf. Holmes Tochter Wendy starb plötzlich 1986 im Alter von zehn an einem undiagnostizierten Gehirntumor. Er hat zwei Söhne, Nick und Tim (der autistisch ist).

Liedermacher und Vertragskünstler[Bearbeiten]

In seinen Zwanzigern war Holmes, der auch singt und einige Instrumente beherrscht, ein Studiomusiker, der Sessions geführt, Songs geschrieben und arrangiert hat. Er schrieb Jingles und Pop Melodien für Gene Pitney, the Platters, the Drifters und für das Fernsehen (Die Partridge Familie). Als Vertragskünstler hatte Holmes 1974 seinen Durchbruch mit dem Album Widescreen auf Epic Records, das ihn als Interpret von höchst romantischen, satt orchestrierten Songs einführte mit einer geistreichen Erzählweise, unterstützt von cleveren Reimen mit komödiantischen Andeutungen. Barbra Streisand entdeckte dieses Album und startete eine Anfrage um Songs davon aufzunehmen; sie schickte Rupert Holmes damit auf eine erfolgreiche Karriere. Sie benutzte einige von seinen Songs in dem Film A Star Is Born. Sein zweites Album (1975), das den Namen von ihm selbst trägt, veranlasste das Rolling Stone-Magazin dazu, ihn mit Bob Dylan zu vergleichen im Sinne von beispielloser Originalität, die Beachtung verlangt.

Holmes Talent im Bereich der Produktion war in dieser Zeit auch gefragt, und er nahm diese Chance wahr für Lynsey De Paul auf ihrem Album Tigers and Fireflies, aus dem der Radio Hit Holiday Romance hervorging. De Paul und Holmes schrieben einen Song dieses Albums gemeinsam: das bluesige Twas.

Escape war aus seinem fünften Album Partners in Crime ausgekoppelt worden. Platz 1 in den USA erreichte der Song im späten Dezember 1979; es war der letzte Song an der Spitze der US-Charts in den 1970ern. In der ersten Januarwoche 1980 fiel Escape auf #2, in der darauffolgenden Woche verhalf ihm die Beliebtheit wieder zur #1, was Holmes zum einzigen Künstler macht, der mit demselben Song US #1 in zwei verschiedenen Jahrzehnten erreicht hat. Ein weiterer bekannter Song von dem Album war Him.

Holmes schrieb einen Song mit dem Namen Timothy für die Band The Buoys, der wahrscheinlich der einzige Song über Kannibalismus ist, der jemals die US-Top-40 erreichte. Holmes war kein Bandmitglied von The Buoys, aber er spielte bei dem Song das Klavier. Für die Band schrieb er auch Give Up Your Guns, The Prince of Thieves, Blood Knot, und Tomorrow. Timothy erreichte US #17 und Give Up Your Guns #84. 1986 war Holmes Komposition You Got It All (auch You Got It All Over Him genannt) ein Hit für die Jets und wurde später von Britney Spears aufgenommen für ihr weltweit veröffentlichtes Album Oops! … I Did It Again (2000).

In den 1980er und 1990ern spielte Holmes auch auf Kleinkunstbühnen und in Clubs, wo professionelle Komiker auftreten (Comedy), meistens in New York City, dort erzählte er autobiografische Anekdoten – untermalt von seinen Songs.

Dramatiker[Bearbeiten]

Später war Holmes einer der wenigen Dramatiker, der den Tony Award sowohl für das Buch als auch für die Musik gewann: für das Broadway-Musical Das Geheimnis des Edwin Drood (The Mystery of Edwin Drood, 1986), das auf dem Roman Das Geheimnis des Edwin Drood von Charles Dickens basiert. Dafür gewann er weitere drei Preise: für Musik und Liedtexte jeweils einen Drama Desk Award und einen Edgar Award. Holmes schrieb auch die Partitur zu Edwin Drood, einer der wenigen Komponisten, die speziell für den Broadway geschrieben haben. Weil nach Dickens Tod das Buch unvollendet blieb, kam Holmes auf eine Idee zu diesem Roman: er bot alternative Schlussversionen zu jeder Figur, die des Mordes verdächtigt wurde und das Publikum durfte jeden Abend abstimmen, wer der Mörder sein sollte.

Holmes schrieb auch das Schauspiel Say Goodnight, Gracie (2003), das für den Tony Award nominiert war und in dieser Broadway-Saison am längsten lief. Das Theaterstück basierte auf dem Leben von George Burns. Holmes Musical Curtains läuft aktuell im Al Hirschfeld Theatre am Broadway.

Drehbuch- und Romanautor[Bearbeiten]

1996 schuf Holmes die TV-Serie Remember WENN, er schrieb alle 64 Folgen. 2003 veröffentlichte er seinen ersten Roman Where the Truth Lies (als Wahre Lügen verfilmt von Atom Egoyan), 2005 gefolgt von Swing, eine Multimedia-Veröffentlichung als Vereinigung eines Romans mit einer Musik-CD mit Hinweisen zu dem Rätsel im Roman.

Alben[Bearbeiten]

  • 1. Widescreen. 1974 (Epic: KE 32864 oder AL 32864)
  • 2. Rupert Holmes. 1975 (Epic: KE33443)
  • 3. Singles. 1976 (Epic: 34288)
  • 4. Pursuit of Happiness. 1978 (Private Stock/MCA: MCA 3241)
  • 5. Partners in Crime. 1979 (Infinity/MCA: INF 9020)
  • 6. Adventure. 1980 (MCA: 5129)
  • 7. Full Circle. 1981 (Electra: P-11086E)
  • 8. Billboard Top Hits 1979. 1991 (Rhino: 70674)
  • 9. Scenario. 1994 (Victor: VICP-5469)
  • 10. Epoch Collection. 1994 (Varese Sarabande: VSD-5520)
  • 11. Widescreen. 1995 (Varese Sarabande: VSD-5545)
  • 12. The Best of Rupert Holmes. 1998 (Half Moon/Universal: HMNCD 037)
  • 13. Rupert Holmes / Greatest Hits. 2000 (Hip-O/Universal: 314 541 557-2)
  • 14. Widescreen – The Collector’s Edition. 2001 (Fynsworth Alley: 302 062 1162) (mit elf zuvor nie veröffentlichten Versionen).
  • 15. Cast of Characters – The Rupert Holmes Songbook. 2005 (Hip-O/Universal: B0004263-02)
  • 16. The Mystery of Edwin Drood. Original Broadway Cast Recording. Polygram

Holmes war auch Urheber, Co-Produzent und Keyboarder bei Shobizz (1979) auf Capitol Records.

Weitere Werke[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

  • The Mystery of Edwin Drood (dt. Das Geheimnis des Edwin Drood)
  • Twelfth Night
  • Accomplice
  • The Hamburger Hamlet
  • Solitary Confinement
  • Goosebumps
  • Say Goodnight, Gracie
  • Thumbs
  • Marty
  • Curtains
  • Swango
  • The Picture of Dorian Gray

TV-Projekte[Bearbeiten]

  • Remember WENN
  • Hi Honey I’m Home
  • No Small Affair
  • Five Savage Men
  • A Star Is Born
  • Art in Heaven

Bücher[Bearbeiten]

  • Swing
  • Where The Truth Lies
  • False Information

Weblinks[Bearbeiten]