Rupert Keegan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rupert Keegan
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Spanien 1977
Letzter Start: Großer Preis der USA 1982
Konstrukteure
1977 Hesketh • 1978 Surtees • 1980 RAM Racing • 1982 RAM
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
25
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Rupert Keegan (* 26. Februar 1955 in Westcliff on Sea) ist ein ehemaliger britischer Automobilrennfahrer.

Rupert Keegan galt als nicht besonders talentiert, als er 1977 in die Formel 1 kam, dennoch schaffte er es, an 25 Weltmeisterschaftsläufen teilzunehmen.

Keegan begann seine Karriere in den frühen 1970er-Jahren auf einem Ford Escort Mexiko, wechselte aber bald in die britische Formel-Ford-Meisterschaft. 1974 fuhr Keegan eine ganze Saison in der Formel 3. Mit dem Geld seines Vaters, der einige Großbäckereien betrieb, erwarb er ein Jahr später den March 743 von Brian Henton und stieg in die Formel-2-Europameisterschaft ein. Keegan war zwar schnell, erreichte das aber nur durch zu hohes Risiko. Die Folge waren eine Serie von Ausritten und Unfällen (den schwersten Unfall hatte Keegan in Thruxton), die er alle ohne Verletzungen überstand.

Die Wende kam 1976, als er mit neun Laufsiegen überlegen die Britische Formel-3-Meisterschaft gewinnen konnte. Dieser Erfolg brachte ihm einen Werksvertrag bei Hesketh für die Formel-1-Saison 1977 ein. Hesketh, einst das Team, mit dem James Hunt seinen ersten Grand Prix gewann, war inzwischen der Konkurrenz in allen Belangen unterlegen. Keegan konnte das Fahrzeug, den Hesketh 308E-Ford-Cosworth, zwar bei jedem Rennen, bei dem er eingesetzt wurde, qualifizieren; zu einem WM-Punkt reichte es jedoch nicht. So wechselte er 1978 zu Surtees. Große Erfolge blieben allerdings auch hier aus. Beste Platzierung war der elfte Platz beim Großen Preis von Spanien in Jarama.

Nachdem John Surtees 1979 den Vertrag nicht verlängerte, musste Keegan in die Aurora-Formel-1-Serie ausweichen, eine nationale britische Rennserie, die auf dem Reglement der Formel-1-WM basierte. Keegan setzte einen privaten Vorjahrs-Arrows A1 ein. Er gewann damit fünf Rennen und die Meisterschaft und kehrte 1980 mit RAM Racing in die Formel 1 zurück. 1982 endete seine Formel-1-Karriere mit einem kurzen Gastspiel bei RAM, ohne dass er jemals in den Punkterängen platziert war.

In der Folge fuhr er Sportwagenrennen, unter anderem die 24 Stunden von Le Mans und einige Rennen bei den Champ Cars, ehe er eine Karriere als Geschäftsmann dem Motorsport vorzog.

1995 feierte er in Le Mans an der Seite von Geoff Lees und Dominic Chappell für Lister ein überraschendes Comeback. Der Wagen, ein Lister Storm GT, blieb aber schon nach 40 Runden mit einem Schaden an der Antriebswelle liegen.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1982 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ultramar Team Lola Lola T610 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Edwards Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nick Faure Ausfall Zylinder überhitzt
1983 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Fitzpatrick Racing Porsche 956 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Edwards Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Fitzpatrick Rang 5
1984 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Skoal Bandit Racing Team Porsche 962 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Edwards BrasilienBrasilien Roberto Moreno Ausfall Unfall
1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lister Cars Ltd. Lister Storm GTS Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geoff Lees Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dominic Chappell Ausfall Getriebeschaden

Weblinks[Bearbeiten]