Rupes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rupes (latein für „Kluft“, „Furche“ „Riss“) ist in der Geologie und Planetologie die Bezeichnung für langgestreckte canyonartige Bruchlinien, Rinnen, Gräben oder Terrainstufen auf dem Erdmond und anderen Himmelskörpern des Sonnensystems. Als schmale, vertiefte Linienstrukturen von bis zu 400 km Länge sind sie ein Zeichen für Spannungskräfte innerhalb der Gesteins- oder Eiskruste.

Auf dem Mond haben einige dieser Rupes mehr den Charakter einer Geländestufe als einer Furche, etwa die Rupes Altai und die "Lange Wand" (Rupes Recta). Letztere ist keineswegs ein 100 km langer Steilhang, als der sie im streifenden Licht bei Halbmond erscheint, sondern nur etwa 10° geneigt und wird mit steigendem Sonnenstand fast unsichtbar.

Rupes auf dem Mond[Bearbeiten]

Rupes auf anderen Himmelskörpern[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]