Ruprecht I. (Nassau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruprecht I. (* um 1090; † um 1154) war ab 1123 Graf von Nassau.

Ruprecht war ältester Sohn von Graf Dudo-Heinrich von Laurenburg und Anastasia von Arnstein. Graf Dudo errichtete bereits um 1080 die Laurenburg und legte um 1100 die Fundamente der Burg Nassau an. Zusammen mit seinem Bruder Arnold I. von Laurenburg erweiterte Ruprecht ab 1120 die Burg Nassau und nannte sich fortan Graf von Nassau. Dieser Titel wurde aber erst 1159 nach seinem Tod vom Trierer Erzbischof bestätigt, nachdem dieser mit dem Bistum Worms das Gebiet um Nassau gegen seinen Hof zu Partenheim im Nahegau eintauschte und die Burg den Laurenburger zu Lehen gab. 1124 wurde Ruprecht Vogt der Herrschaft Weilburg, die er vom Hochstift Worms zu Lehen nahm. Nach Idstein 1122 gehörte Weilburg fortan zu den Nassauer Lehen. Ruprecht konnte dadurch den Besitzstand des Hauses Nassau entscheidend erweitern.

Nachkommen[Bearbeiten]

Ruprecht heiratete vor 1135 Beatrix von Limburg, Tochter des Herzogs Walram III. von Nieder-Lothringen. Mit ihr hatte er die Kinder:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

genealogie-mittelalter.de

Vorgänger Amt Nachfolger
- Graf von Nassau
1123–1154
Walram I.