Russ Prize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fritz J. and Dolores H. Russ Prize ist ein von der United States National Academy of Engineering (NAE) im Oktober 1999 etablierter Preis für Ingenieurwesen. Benannt nach Fritz Russ, dem Gründer von Systems Research Laboratories, und seiner Frau Dolores Russ wird dieser Preis von der Stiftung an Menschen verliehen, die eine „signifikante Auswirkung auf die Gesellschaft gaben und einen umfassenden Fortschritt auf das menschliche Befinden beitrugen“.

Die NAE verleiht den Preis alle zwei Jahre. Den Gewinnern wird ein Preis in Höhe von $500.000 und eine Goldmedaille verliehen. Zusammen mit dem Gordon Prize und dem Draper Prize wird der Russ Prize auch der „Nobelpreis für Ingenieurwissen“ genannt.[1]

Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Preisträger Nationalität Begründung
2001 Earl E. Bakken
Wilson Greatbatch
USA
USA
"for their independent development of the implantable cardiac pacemaker."
2003 Willem Kolff USA "for his pioneering work on artificial organs, beginning with the kidney, thus launching a new field that is benefiting the lives of millions."
2005 Leland Clark USA "for bioengineering membrane-based sensors in medical, food, and environmental applications."
2007 Yuan-Cheng Fung USA "for the characterization and modeling of human tissue mechanics and function leading to prevention and mitigation of trauma."
2009 Elmer L. Gaden USA "for pioneering the engineering and commercialization of biological systems for large-scale manufacturing of antibiotics and other drugs."
2011 Leroy Hood USA "for automating DNA sequencing that revolutionized description for Hood Leroy photobiomedicine and forensic science."
2013 Samuel E. Blum
Rangaswamy Srinivasan
James J. Wynne
USA
Indien
USA
"for the development of laser ablative photodecomposition, enabling LASIK and PRK eye surgery."

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fritz J. and Dolores H. Russ Prize. NAE. Abgerufen am 28. Dezember 2010.

Weblinks[Bearbeiten]