Russisch-Litauische Kriege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Russisch-Litauischen Kriege (russisch Русско-литовские войны) waren eine mehrere Jahrhunderte umfassende Reihe von Auseinandersetzungen, in denen das Großfürstentum Litauen zunächst stark auf das Gebiet der Rus expandierte und in die inneren Machtkämpfe zwischen russischen Fürstentümern eingriff. Nach der Konsolidierung der nordöstlichen Rus unter der Führung des Großfürstentums Moskau waren diese Kriege jedoch zunehmend von der Überlegenheit der russischen Seite gekennzeichnet, was die litauische Seite schließlich zur Union von Lublin mit dem Königreich Polen bewog. Bei den weiteren Kriegen Russlands mit diesem politischen Gebilde spricht die Historiographie von Russisch-Polnischen Kriegen.