Russisch-Türkischer Krieg (1676–1681)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tschyhyryn etwa 1663

Der Russisch-Türkische Krieg 1676–1681 (auch als 1. Russischer Türkenkrieg bezeichnet) war ein Krieg zwischen dem Osmanischen Reich und dem Russischen Zarenreich um die Vorherrschaft über die Ukraine. Gleichzeitig kämpften Führer der dort ansässigen Kosaken um die Vereinigung des Hetmanats unter ihrer Herrschaft, auf Seiten der Osmanen standen weiterhin die Krimtataren. Vorangegangen war der Osmanisch-Polnische Krieg 1672–1676, in dem die Osmanen Podolien erobert hatten.

Es war eine frühe Auseinandersetzung in einer langen Reihe von Russisch-Türkischen Kriegen.

Verlauf[Bearbeiten]

Am Anfang des Krieges nahm der westukrainische Hetman und osmanische Vasall Petro Doroschenko die Stadt Tschyhyryn am rechten Dnepr-Ufer (die frühere Hauptstadt Bohdan Chmelnyzkyjs) ein, wurde aber von überlegenen moskowitisch-kosakischen Truppen unter Ivan Samoylovych und Wassili Rodomanowski geschlagen und gefangengenommen. Im folgenden Jahr wurde Tschyhyryn von einer osmanischen Armee unter Ibrahim Pascha[Anmerkung 1] belagert. Ziel der Osmanen war die Einsetzung von Yuri Chmelnyzkyj als Hetman der ganzen Ukraine und osmanischer Vasall. Die Verteidiger konnten die Stadt jedoch halten. Erst im Sommer 1678 gelang einer Armee unter Großwesir Kara Mustafa Pascha die Einnahme der Stadt, die dabei großenteils zerstört wurde. Aufgrund der Kriegsverheerungen im umliegenden Gebiet und hoher Verluste musste sie aber bald wieder aufgegeben werden.

Friedensschluss[Bearbeiten]

Der Krieg wurde mit dem Vertrag von Bachtschyssaraj vom 13. Januar 1681 beendet, der einen 20-jährigen Waffenstillstand vorsah. Der Dnepr wurde als Demarkationslinie festgelegt, während das Gebiet zwischen Bug und Dnepr unbesiedelt bleiben sollte. Die dort lebenden Kosaken wurden ans linke Ufer umgesiedelt. Das Osmanische Reich behielt Podolien, das Gebiet um Brazlaw und das Gebiet südlich von Kiew und erkannte die Moskowiter Oberhoheit über das linke Dnepr-Ufer und das Gebiet der Saporoscher Kosaken an.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die türkische Wikipedia hat einen Artikel zu Kara İbrahim Pascha unter Şeytan İbrahim Paşa