Russische Mafia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Russische Mafia (russisch Русская мафия, Russkaja Mafia, auch Братва, Bratwa, Bruderschaft) ist der Name verschiedener Gruppen der organisierten Kriminalität, die aus dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion stammen und sich nach dem Zerfall derselben auch international ausgebreitet haben. Zu den Hauptvertretern gehören die Kartelle Tambowskaja (Тамбовская банда, Sankt Petersburg) sowie Ismailowskaja und Solntsewskaja (Измайловская группировка und Солнцевская братва, beide Moskau). In Deutschland ist bislang nur eine aktive Gruppierung dieser Art bekannt: Die Samarowskaja Gruppa (Замаровская Группа), die von Berlin aus die Geschäfte in Ostdeutschland leitet und von Köln aus die im Westen. Inoffiziell kann man aber von mehreren solcher Organisationen alleine auf deutschem Gebiet ausgehen.

Russischsprachige Verbrecherorganisationen, die nicht den Dieben im Gesetz angehören, bezeichnen sich selbst als „Zdarowi Obras“ („Gesunde Lebensart“). Da die Diebe im Gesetz verschiedene Verhaltensregeln befolgen, die unter Anderem Drogenhandel und Zuhälterei verbieten, findet man gerade in diesen Bereichen Vertreter des „Zdarowi Obras“ (die jedoch von Laien oftmals mit den Dieben im Gesetz verwechselt werden).

Die russische Mafia scheint in ähnlicher Weise organisiert zu sein wie die bekanntere italienische Mafia mit ihren Zweigen Cosa Nostra, Camorra, ’Ndrangheta oder Sacra Corona Unita.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ausweitung der organisierten Kriminalität in Russland nach dem Fall der Sowjetunion zu Beginn der 1990er Jahre stand einerseits im Zusammenhang mit dem gleichzeitigen wirtschaftlichen Niedergang und zum anderen mit sich bietenden Möglichkeiten der Privatisierung von Kollektiveigentum aus staatlichem oder Volksvermögen. Zarismus und Stalinismus hatten bereits über Gefängnisse und Lager wie den Gulag zur Ausweitung der Formen und der Mentalität der Diebe im Gesetz geführt. Nun bot die sich verändernde Ökonomie, Schattenwirtschaft und Korruption im Zerfallsprozeß der Sowjetunion Gelegenheit, mittels neuer halblegaler bis verbrecherischer Zusammenschlüsse Kapital in Oligarchenhänden zu akkumulieren. Verzweifelte Arbeitslose begannen in großer Zahl für das Verbrechen zu arbeiten, so konnte sich die Mafia ausbreiten. Nach offiziellen Schätzungen arbeiten um die 100.000 Menschen direkt für die Mafia, die Zahl indirekt abhängig in mafiotische Machenschaften Verstrickter ist unbekannt.

Viele Paten und wichtige Mitglieder der russischen Mafia rekrutierten sich aus dem Offizierskorps der sowjetischen Streitkräfte und des KGB, deren Mitglieder nach dem Ende des Kalten Krieges mit der Reduzierung der Streitkräfte ihre Posten verloren.

Die Banden warben auch viele Sportler wie Boxer und Kampfsportler an, denen sie im Racketeering und als Personenschützer finanzielle Perspektiven bieten konnten. Große Teile der Geschäfte laufen über Drogen- und illegalen Waffenhandel sowie Erpressung.

Internationalisierung[Bearbeiten]

Brutale Auseinandersetzungen gab es zwischen russischen Organisationen selbst wie mit internationalen einschließlich der italienischen Mafia und der japanischen Yakuza. Es wird angenommen, dass Kontakte mit kolumbianischen Drogenhändlern im Kokain-Geschäft als Folge eines gewissen Rückgangs der Drogentransporte in der Sowjetunion geknüpft wurden. Zum Kerngeschäft der Banden gehörten der Schmuggel illegaler Arbeitskräfte in die EU und der Menschenhandel in der Prostitution. Geldwäsche-Aktivitäten reichten unter anderem bis nach Spanien und Portugal und in die USA.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Alexandrow: Otscherki kriminalnoi subkulturi. Moskau, 2001
  • Dimitrij Gede: Mit Gewalt zur Macht und die Macht der Gewalt: Wie konnte sich die organisierte Kriminalität in Russland zu einem Staat im Staate formen? Grin Verlag, November 2011, ISBN 978-3656051213
  • Michail Gorbatschow: Der Zerfall der Sowjetunion. Bertelsmann Verlag, München 1992, ISBN 978-3570020685
  • Andrei Illesch: Die roten Paten. Organisiertes Verbrechen in der Sowjetunion. Reinbek 1995, ISBN 978-3499193330
  • Jürgen Roth: Der Oligarch. Vadim Rabinovich bricht das Schweigen. Europa Verlag, Hamburg 2001, ISBN 978-3203815275
  • Jürgen Roth: Die Gangster aus dem Osten. Geschwärzte Ausgabe. Neue Wege der Kriminalität. Europa Verlag, 2004, ISBN 978-3203815268
  • Jürgen Roth: Die roten Bosse. Pieper Verlag, 1998, ISBN 978-3492038676
  • Jürgen Roth: Die Russen- Mafia. Das gefährlichste Verbrechersyndikat der Welt. Ullstein Verlag, 1997, ISBN 978-3548357133
  • Jürgen Roth: Mafialand Deutschland (Kapitel: Russische Mafia), Eichborn-Verlag 2009, ISBN 978-3-8218-5632-2
  • Ulrich Schmid: Gnadenlose Bruderschaften. Aufstieg der russischen Mafia. Schöningh Verlag, Januar 1996, ISBN 978-3506779021
  • Rolf Uesseler: Herausforderung Mafia. Strategien gegen Organisierte Kriminalität. Dietz Verlag, September 1997, ISBN 978-3801201920

Weblinks[Bearbeiten]