Russland und die Europäische Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Montenegro Europäische Union
Russland und die EU
  • Europäische Union
  • Russland

Die vertraglichen Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union sind in dem Partnerschafts- und Kooperationsabkommen (PKA) geregelt, das im Dezember 1997 in Kraft getreten ist. Das PKA ist Ende 2007 ausgelaufen und verlängert sich seither automatisch um jeweils 12 Monate, solange es nicht von einer der beiden Vertragsparteien gekündigt wird.

An der Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) nimmt Russland nicht teil, da es befürchtet, in dieser nur Juniorpartner zu sein. Im Mai 2003 haben Russland und die Europäische Union daher auf einem Gipfeltreffen in Sankt Petersburg vereinbart, ihre Zusammenarbeit gesondert im Rahmen „vier gemeinsamer Räume“ zu vertiefen. Die sogenannten „Common Spaces“ umfassen die Bereiche Wirtschaft; Freiheit, Sicherheit und Justiz; äußere Sicherheit; Forschung und Bildung sowie kulturelle Aspekte. Im Juli 2008 fand dazu eine erste Verhandlungsrunde statt. Nach dem Ausbruch des Georgien-Krieges im August 2008 wurden die Verhandlungen vorerst ausgesetzt. 2015 soll die Eurasische Union gegründet werden, welche aus den Staaten Russland, Kasachstan und Weißrussland bestehen wird.

Weblinks[Bearbeiten]