Ruta de los Pueblos Blancos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gasse in der Altstadt (La Ciudad) von Ronda

Die Ruta de los Pueblos Blancos (spanisch für Straße der weißen Dörfer) ist eine Landstraßenroute in Andalusien im Süden Spaniens. Sie führt in einer teils gebirgigen Naturlandschaft durch eine Reihe von Kleinstädten und Dörfern die, meist auf phönizische und römische Siedlungen zurückgehend, vom 8. bis ins 15. Jahrhundert von den Mauren ausgebaut wurden (siehe auch: Al-Andalus).

Typisch für die weißen Dörfer sind die weiß gekalkten Häuser und die schmalen, verwinkelten Gassen, wie sie in ähnlicher Form auch in Nordafrika zu finden sind. In den meisten Ortschaften sind auch Kirchen (oft an Stelle früherer Moscheen errichtet) und Herrschaftshäuser aus den Jahrhunderten nach der Reconquista zu finden, deren gotische, Renaissance- und Barock-Architektur einen interessanten Kontrast zum maurischen Charakter der Häuser bildet.

Die folgende Liste ist eine Auswahl an Ortschaften, die an der Ruta de los Pueblos Blancos liegen:

Weblinks[Bearbeiten]

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing