Rutger Hauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rutger Hauer, Juli 2010

Rutger Oelsen Hauer (* 23. Januar 1944 in Breukelen, Niederlande) ist ein niederländischer Schauspieler. Als todgeweihter „Replikant“ in Ridley Scotts Kultfilm Blade Runner erlangte er 1982 besondere Bekanntheit.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten]

Rutger Hauer wuchs in Amsterdam als Sohn der Schauspiellehrer Arend und Teunke Hauer auf. Er verließ sein Elternhaus im Alter von 15 Jahren und verbrachte ein Jahr damit, die Decks von Schiffen zu säubern. Wieder zu Hause, arbeitete er drei Jahre lang als Elektriker und Zimmermann und nahm gleichzeitig in einer Abendschule Schauspielunterricht. Er trat einer Schauspieltruppe bei, in der er fünf Jahre lang blieb, bis er die Hauptrolle in der erfolgreichen Fernsehserie Floris erhielt.

Filmkarriere[Bearbeiten]

Regisseur Paul Verhoeven gab Hauer 1973 die Hauptrolle im Film Türkische Früchte, der auch außerhalb der Niederlande ein Erfolg war. Seine erste englischsprachige Rolle erhielt er 1975 im britischen Thriller Die Wilby-Verschwörung an der Seite von Michael Caine und Sidney Poitier. Nach weiteren Filmen in den Niederlanden, zwei davon erneut unter der Regie von Paul Verhoeven, gab Hauer 1981 sein amerikanisches Debüt im Stallone-Film Nachtfalken. Dieser Film und der im folgenden Jahr erscheinende Blade Runner machten ihn international bekannt. Seine Darstellung des künstlichen Menschen Roy Batty in Blade Runner wurde vielfach gelobt und gilt bis heute als eine seiner besten Rollen.

Nach dem filmischen Misserfolg von Eureka spielte Hauer in einer Reihe von B-Movies mit, aber auch im von Kritikern gelobten Film Der Tag des Falken. Mit Verhoeven arbeitete er erneut in Flesh and Blood zusammen. Im Kultfilm Hitcher, der Highway Killer, der vielerorts als einer der besten Vertreter des Psychothrillers angesehen wird, spielte er einen Serienmörder. Auch spielte Hauer in einigen Filmen über den Nationalsozialismus deutsche Rollen. Werbespots für die Biermarke Guinness mit Hauer waren Anfang der 1990er Jahre populär.

Nachdem er in den 1990er Jahren vor allem in britischen und amerikanischen Fernsehproduktionen mitgewirkt hatte, gelang Hauer Anfang der 2000er ein Kino-Comeback mit Rollen in Geständnisse – Confessions of a Dangerous Mind, Sin City und Batman Begins, für die er auch wieder Anerkennung von Kritikern erhielt.

1988 wurde er für seine Rolle in Sobibor (Escape from Sobibor) mit einem Golden Globe in der Kategorie Best Performance by an Actor in a Supporting Role in a Series, Mini-Series or Motion Picture Made for TV ausgezeichnet.

Hauer ist in zweiter Ehe verheiratet und hat eine Tochter aus der ersten Ehe. Er engagiert sich für Umweltschutz, etwa für Greenpeace und die Sea Shepherd Conservation Society, und hat eine Stiftung zur Erforschung von AIDS gegründet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1969: Floris (Fernsehserie)
  • 1975: Floris von Rosemund (Fernsehserie)
  • 1997: Lexx - The Dark Zone Episode 3: Karusell des Todes (als Bog)
  • seit 2013: True Blood (seit Staffel 6)

Deutsche Synchronstimmen[Bearbeiten]

Rutger Hauer wurde von folgenden Stimmen in Deutschland synchronisiert: Tommi Piper , Joachim Kemmer , Michael Ansorge , Gudo Hoegel , Christian Wolff , Thomas Danneberg , Heiner Lauterbach , Klaus Kindler , Klaus Guth , Wolfgang Condrus , Rüdiger Joswig , Hannes Gromball , Manfred Lehmann , Peter Aust , Sigmar Solbach , Jürgen Kluckert , Randolf Kronberg , Joachim Siebenschuh , Detlef Bierstedt , Wolf Frass , Kaspar Eichel , Ekkehardt Belle und Wolfgang Hess . Thomas Danneberg ist die bekannteste und beliebteste Stimme Hauers.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rutger Hauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien