Ruth Eweler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruth Eweler (* 19. März 1913 in Plettenberg-Eiringhausen; † 1. Oktober 1947 in Berlin-Steglitz) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Über Ruth Eweler ist nur sehr wenig bekannt. Sie war um 1932 Deutschlands erste "Miss Blond" bei einem von den Naturblond-Laboratorien Berlin veranstalteten Wettbewerb und wurde daraufhin, zeitgleich mit Anbruch der NS-Herrschaft, vor die Kamera zum Film geholt.

Im Dritten Reich war sie wohlgelitten und gut beschäftigt, zumal ihr elf Jahre älterer Bruder Heinrich Eweler dem Reichssicherheitsdienst angehörte und zuletzt die Position eines SS-Sturmbannführers bekleidete. Über die Gründe ihres frühen Todes zwei Jahre nach Kriegsende im zu dieser Zeit notorisch unterversorgten Berlin ist nichts bekannt.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1933: Du sollst nicht begehren
  • 1933: Wie werde ich energisch (Kurzfilm)
  • 1934: Der alte und der junge König
  • 1934: Da stimmt was nicht
  • 1934: Ich für dich - du für mich
  • 1935: Mazurka
  • 1935: Die Werft zum grauen Hecht
  • 1935: Wenn die Musik nicht wär
  • 1936: August der Starke
  • 1936: Die Tochter des Samurai
  • 1937: Der Scheidungsgrund
  • 1938: Hänschen klein (Kurzfilm)
  • 1938: Männer soll man nicht allein lassen (Kurzfilm)
  • 1938: Menschen, Tiere, Sensationen
  • 1938: Der lose Falter (Kurzfilm)
  • 1939: Wir tanzen um die Welt
  • 1940: Zwischen Hamburg und Haiti
  • 1942: Einmal der liebe Herrgott sein
  • 1940–1943: Panik (UA: 1953 als Gesprengte Gitter)

Weblinks[Bearbeiten]