Ruth Law

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruth Law (1915)

Ruth Law (* 21. März 1887 in Lynn, Massachusetts; † 1. Dezember 1970) war eine amerikanische Flugpionierin.

Law erlernte 1912 das Fliegen an der Burgess Flying School in Atlantic (heute Boston, Massachusetts); dabei machte sie ihren ersten Flug am 5. Juli, und bereits am 12. August flog sie zum ersten Male alleine.[1] Am 12. November erhielt sie ihre Fluglizenz und war damit die fünfte lizenzierte Pilotin und die erste Pilotin in Florida.[2] Im selben Jahr kaufte sie ihr erstes Flugzeug von Orville Wright.[1] In diesem Flugzeug absolvierte sie als eine der ersten Pilotinnen einen Nachtflug.[3] Ein weiteres fliegerisches Novum war 1914, als ihr Bruder, der Stuntman Rodman Law, mit einem Fallschirm aus ihrem Flugzeug sprang.[3] Noch eine fliegerische Sensation war ein doppelter Looping, den sie 1915 in Seabreeze (heute Daytona Beach) vorführte.[2] Ihren Lebensunterhalt verdiente sie in dieser Zeit mit Passagierflügen am Strand.

Im November 1916 brach sie den damaligen Streckenrekord mit einem Flug über ca. 950 km von Chicago nach New York City.[3] Wegen dieser Leistung wurde in New York City vom "Aero Club America" und dem "New Yorker Bürgerforum" ein Festbankett veranstaltet, an dem neben Law auch Robert Edwin Peary, Roald Amundsen und die Schwester des US-Präsidenten Woodrow Wilson teilnahmen.

1917 wurde ihre Bewerbung für militärische Kampfeinsätze abschlägig beschieden (dies war ausschließlich Männern gestattet); sie durfte jedoch in Folge eine Militäruniform tragen. Sie sammelte Spenden für das Rote Kreuz und die Liberty Bonds ein.[1] Nach Kriegsende gründete sie Ruth Law's Flying Circus; dort wurden mit drei Flugzeugen spektakuläre Stunts vorgeführt. Nachdem ihre Pilotin Laura Bromwell bei einem Absturz ums Leben gekommen war, musste sie 1922 ihre fliegerische Karriere auf Anweisung ihres Mannes Charles Oliver beenden[1][4].

Ruth Law starb 1970.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ernst Probst: Königinnen der Lüfte von A bis Z: Biografien berühmter Fliegerinnen. GRIN Verlag, 2010, ISBN 978 3 640 65800 8 (online in der Google-Buchsuche).
  •  Kevin M. McCarthy: Aviation in Florida. Pineapple Press, 2003, ISBN 1-56164-281-9 (online in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Ruth Law beim Smithsonian National Air and Space Museum
  2. a b  Kevin M. McCarthy: Aviation in Florida. Pineapple Press, 2003, ISBN 1-56164-281-9 (online in der Google-Buchsuche).
  3. a b c  Ernst Probst: Königinnen der Lüfte von A bis Z: Biografien berühmter Fliegerinnen. GRIN Verlag, 2010, ISBN 978 3 640 65800 8 (online in der Google-Buchsuche).
  4. einestages: Der Lebensmüde und das Fliegerass