Ruth Maria Kubitschek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruth Maria Kubitschek bei Markus Lanz (2011)

Ruth Maria Kubitschek (* 2. August 1931 in Komotau, Nordböhmen) ist eine deutsch-schweizerische Schauspielerin, Synchronsprecherin und Autorin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs floh Kubitschek mit ihrer Familie aus Böhmen nach Köthen. In Halle (Saale) und Weimar studierte sie Schauspielerei. In Halle gab sie ihr Debüt in Brechts Herr Puntila und sein Knecht Matti. Neben zahlreichen Theaterrollen spielte sie auch in DEFA-Filmproduktionen. 1959 blieb sie nach einem Theaterengagement in Westdeutschland, wo sie zunächst ebenfalls eine Vielzahl von Theaterauftritten absolvierte.

Durch das Fernsehen erlangte sie eine breite Popularität, erstmals 1966 im Francis-Durbridge-Krimi Melissa. Neben Ralf Wolter spielte sie in der 13-teiligen Fernsehserie Ein Fall für Titus Bunge eine Hauptrolle. Weitere bekannte Fernsehrollen in: Tatort (1971 mit Klaus Schwarzkopf und Götz George, Blechschaden), Der Kommissar (1972 Blinde Spiele), Monaco Franze – Der ewige Stenz (1983 mit Helmut Fischer), Kir Royal (1986 mit Franz Xaver Kroetz) – beide von Helmut Dietl inszeniert – sowie Das Erbe der Guldenburgs (1986–1989). Als Synchronsprecherin lieh sie unter anderen Danielle Darrieux (8 Frauen), Daliah Lavi (Old Shatterhand) und Delphine Seyrig (Muriel oder die Zeit der Wiederkehr) ihre Stimme.

Kubitschek hat einen Sohn Alexander aus ihrer geschiedenen Ehe mit Götz Friedrich. Sie ist seit 1976 mit dem Fernsehproduzenten Wolfgang Rademann liiert und lebt in der Gemeinde Salenstein am Bodensee in der Schweiz. Dort schreibt sie Bücher und malt. Kubitschek befasst sich privat mit Meditation und Esoterik und schrieb mehrere Bücher zu diesen Themen. Im Januar 2013 wurde sie in der Schweiz eingebürgert.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Immer verbunden mit den Sternen. Nymphenburger Verlag, München 1993.
  • Wenn auf der Welt immer Weihnachten wär … Nymphenburger Verlag, München 1994, ISBN 978-3-485-00720-7.
  • Engel, Elfen, Erdgeister. Nymphenburger Verlag, München 1995.
  • Im Garten der Aphrodite. Nymphenburger Verlag, München 1998.
  • Das Flüstern des Pans. Nymphenburger Verlag, München 2000.
  • Ein Troll in meinem Garten. Nymphenburger Verlag, München 2002.
  • Das Wunder der Liebe. Nymphenburger Verlag, München 2004.
  • Der indische Ring. Diana Taschenbuch, 2006, ISBN 978-3-453-35215-5.
  • Ein Abend mit Ruth Maria Kubitschek. Hörbuch. 2007.
  • Im Fluss des Lebens. Nymphenburger Verlag, München 2008.
  • Sterne über der Wüste. Langen/Müller, 2011, ISBN 978-3-784-43274-8.
  • Anmutig älter werden. Nymphenburger Verlag, München 2013, ISBN 978-3-485-01423-6.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ruth Maria Kubitschek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kubitschek wird Schweizerin. Blick.ch vom 24. Januar 2013
  2. Bayerische Staatskanzlei: Der Blaue Panther – 25. Bayerischer Fernsehpreis: Ehrenpreis für Ruth Maria Kubitschek, abgerufen am 18. Mai 2013