Ruth Ozeki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruth Ozeki (* 12. März 1956 in New Haven (Connecticut)) ist eine japanisch-amerikanische Autorin.

Leben[Bearbeiten]

Ruth Ozeki wuchs als Tochter eines Amerikaners und einer Japanerin in New Haven auf. Sie studierte Englisch und Asian Studies am Smith College und mit einem Stipendium der japanischen Regierung Japanische Literatur an der Universität Nara in Nara. In Japan jobbte sie und arbeitete auch als Sprachlehrerin an der Sangyō-Universität Kyōto. 1985 kehrte sie nach New York City zurück und arbeitete als Artdirector in der Filmbranche und für das Fernsehen.

Ihr Film Body of Correspondence (1994) erhielt eine Auszeichnung beim San Francisco Film Festival und wurde vom PBS gezeigt. Auch ihr Film Halving the Bones (1995) wurde bei verschiedenen Film-Festivals, so dem Sundance Film Festival, dem World Film Festival in Montreal und beim Margaret Mead Film Festival, gezeigt.

Sie studierte Zen Buddhismus bei Zoketsu Norman Fischer und erhielt 2010 die Ordination.

Mit Oliver Kellhammer hat sie einen Wohnsitz auf dem Lande in British Columbia, für das Schreiben sucht sie die kreative Ruhe eines Platzes wie Hedgebrook, einer Schreibwerkstatt von Frauen auf der Whidbey Island im Bundesstaat Washington.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Filmproduktionen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Body of Correspondence (1994)
  • Halving the Bones, 1995.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ruth Ozeki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anna Metcalfe: Small Talk: Ruth Ozeki. In: Financial Times. 22. März 2013.