Ruthenen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruthenen (lat. Rutheni, Sg. Ruthenus, latinisiert aus dem Ethnonym Rusyn/Rusin) bezeichnet folgende Bevölkerungsgruppen:

  • heute: Russinen
  • vom 18. Jahrhundert bis Anfang des 20. Jahrhunderts: die Ostslawen in der Habsburgermonarchie, siehe Ruthenen (Habsburgermonarchie)
  • etwa vom 15./16. bis 18. Jahrhundert: Slawen östlichen christlichen Glaubens im Großfürstentum Litauen, im polnisch-lituanischen Staat und im Königreich Ungarn, also die Vorfahren der heutigen Russinen, Ukrainer und Weißrussen (in der Ukraine oft auch als alte Ukrainer und in Weißrussland oft auch als alte Weißrussen betrachtet), Sprecher der ruthenischen Sprache
  • im Mittelalter (ab dem 11. Jahrhundert belegt):


Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.