Ruthenische Sprache (Begriffsklärung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruthenisch bezeichnet

  • eine ostslawische Sprache, die im 14. bis 18. Jahrhundert im Großfürstentum Litauen und im Osten des polnisch-litauischen Staates von den Vorfahren der heutigen Ukrainer und Weißrussen gesprochen wurde, siehe Ruthenische Sprache
  • eine heute in der westlichen Ukraine, der östlichen Slowakei, dem südöstlichen Polen, dem nordöstlichen Ungarn und dem nordwestlichen Rumänien gesprochene Sprache, siehe Karpato-Russinisch
  • eine heute in der serbischen Vojvodina und im Osten Kroatiens gesprochene Sprache, siehe Jugoslawo-Russinisch
  • die ukrainische Sprache, vor allem im 19. Jahrhundert in Galizien
  • die weißrussische Sprache (auch Weißruthenisch)
  • bisweilen auch das Altostslawische

Die hier gewählte Bezeichnungspraxis folgt dem Grundsatz, im Deutschen möglichst nah an der Eigenbezeichnung der Sprecher zu bleiben. Beispielsweise nennen die Russinen ihre eigene Sprache u. a. rusinskyj jazyk, also sollte man auch auf Deutsch Russinisch verwenden; die Vorfahren der westlichen Ostslawen nannten ihre Sprache, wenn sie auf Latein schrieben, lingua ruthenica, also sagt man auf Deutsch Ruthenisch, usw. In wissenschaftlichen Publikationen liest man auch "rusinisch" (mit einem s).

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.