Ruwais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt einen Ort in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ein gleichnamiger Ort existiert auch im Staat Katar, siehe ar-Ruwais.
Ruwais
Ruwais (Vereinigte Arabische Emirate)
Red pog.svg
Koordinaten 24° 7′ N, 52° 44′ O24.11685490583352.733019558333Koordinaten: 24° 7′ N, 52° 44′ O
Basisdaten
Staat Vereinigte Arabische Emirate

Emirat

Abu Dhabi
Emirat Abu Dhabi (Emirat)
Region Western Region (Abu Dhabi)
Fläche 218 km²
Einwohner 15.511 (2005)
Dichte 71,2 Ew./km²
Gründung 1982
Die 3 Wassertürme in Ruwais
Die 3 Wassertürme in Ruwais

Der Industrieort Ruwais (auch Ruweis, arabisch ‏الرويسal-Ruwais) wurde 1982 gegründet und ist eine Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Er befindet sich in der Western Region des Emirats Abu Dhabi an der Küste, rund 270 km westlich der Stadt Abu Dhabi, südöstlich der Halbinsel Dschabal az-Zanna an der Autobahn E11, und erstreckt sich über eine Fläche von 218 km².[1] Die Bevölkerung betrug 15.511 zur Volkszählung 2005.[2] Ruwais teilt sich auf in den Industrie- und den Siedlungskomplex Ruwais, erbaut und betrieben von der staatlichen Petrofirma „Abu Dhabi National Oil Company" (ADNOC).

Der Industriekomplex besteht aus Erdgasverflüssigungsanlagen, Erdölraffenerien, Düngemittelfabriken, Kraftwerken und etwas entfernt der Erdölverladestation Dschabal az-Zanna auf der gleichnamigen Halbinsel. Das 1500-MW-Großkraftwerk mit Meerwasserentsalzungsanlage Shuweihat am westlichen Ende der Halbinsel gehört noch zur Ortschaft Ruwais.

Der Siedlungskomplex südlich der Halbinsel Dschabal az-Zanna beinhaltet die Infrastruktur einer Kleinstadt mit zwei Banken, Post, Telekom und drei Supermärkten sowie weiteren Geschäften des täglichen Bedarfs. Wahrzeichen sind drei blaue, pilzförmige, 30 m hohe Wasserspeicher. Die regierende Herrscherfamilie unterhält dort ebenfalls einen Palast. In der Siedlung wohnen ausschließlich ADNOC-Beschäftigte bzw. deren Angehörige. Die Infrastruktur wird von ADNOC unterhalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GIS at Western Region (PDF; 5,3 MB), Seite 9
  2. Abu Dhabi Report 2010