Ryōko Kizaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ryoko Kizaki 2013 in Moskau

Ryōko Kizaki (jap. 木﨑 良子, Kizaki Ryōko; * 21. Juni 1985 in Yosano, Präfektur Kyōto) ist eine japanische Langstreckenläuferin.

2005 wurde sie Dritte beim Matsue-Halbmarathon und gewann bei der Universiade Silber im Halbmarathon. Im Jahr darauf wurde sie Dritte beim Kyōto-Halbmarathon und Zweite bei den 10 km von San’yō. Bei den Straßenlauf-Weltmeisterschaften 2006 in Debrecen belegte sie den 19. Platz und holte mit der japanischen Mannschaft Bronze. 2007 siegte sie beim Kyōto-Halbmarathon und errang bei der Universiade eine Silbermedaille über 10.000 m. Einem dritten Platz beim Kyōto-Halbmarathon 2008 folgten 2009 ein siebter Platz bei der japanischen Firmenmeisterschaft im Halbmarathon, ein vierter beim Sapporo-Halbmarathon und Rang 13 bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Birmingham.

2010 wurde sie bei ihrem Debüt über die 42,195-km-Distanz Sechste beim Osaka Women’s Marathon. Bei den Halbmarathon-WM in Nanning wurde sie Zehnte und gewann mit der japanischen Mannschaft Bronze. 2011 gelang ihr nach einem fünften Platz in Ōsaka im Herbst ein Sieg beim Yokohama-Marathon.[1] Im März 2012 wurde sie daraufhin für die Olympischen Spiele in London nominiert.[2]

Ryōko Kizaki studierte an der Bukkyō-Universität und startet seit 2008 für das Firmenteam von Daihatsu.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Kizaki out duels Ozaki in Yokohama. 20. November 2011
  2. Japan Running News: Japan Names London Olympics Men’s and Women’s Marathon Teams. 12. März 2012