Ryan Adams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ryan Adams Live (2006)

Ryan Adams (* 5. November 1974 in Jacksonville, North Carolina als David Ryan Adams) ist ein US-amerikanischer Singer-Songwriter. Er variiert im Stil zwischen Rock, Country und Folk, wird aber häufig dem Alternative Country zugeordnet.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Nach wenig erfolgreichen Versuchen als Maler und Autor dramatischer Stücke verschrieb sich Adams ganz der Musik. Seine Karriere begann er als Frontmann und Sänger der Band Whiskeytown. Vorher spielte er bei der Band The Patty Duke Syndrome. Nach der Whiskeytown-Zeit startete er eine überraschend erfolgreiche Solokarriere. Nach dem kommerziellen Erfolg des auf dem Independent-Label Bloodshot erschienenen Albums „Heartbreaker“ nahm ihn ein auf Alternative Country spezialisiertes Unterlabel des Majors Universal namens Lost Highway unter Vertrag.

Beginn des Soloerfolgs[Bearbeiten]

Dort veröffentlichte er 2001 das Album „Gold“. Dies wurde weltweit gefeiert, sowohl von Kritikern als auch von vielen Musiker-Kollegen. Zugleich verkaufte sich das Album außerordentlich gut, was ein wachsendes Interesse an Adams auslöste. Jedoch war der Verkaufserfolg nicht ohne Opfer: „Gold“ entstand unter dem Druck des neuen Labels, erfolgreich zu werden, was es auch musikalisch kommerziell werden ließ. Adams löste dieses Problem zumindest zum Teil über die Vinyl-Pressung, welche auf der vierten Seite mit fünf (auf dem CD-Album nur als limitierte Auflage erschienenen) weit weniger kommerziellen Stücke aufwartete, die das Gesamtalbum sehr viel plastischer werden ließen. Nach „Gold“ nahm Adams 2001 noch gleich 5 weitere Alben auf: „48 Hours“, „The Suicide Handbook“, „Pinkhearts 1 & 2“ & „Swedish Sessions“. Diese Alben wurden allerdings (bis heute) nicht veröffentlicht. Entsprechend ranken sich verschiedene Mythen um sie. Lost Highway veröffentlichte die Alben nicht, da man befürchtete, dass sie sich nicht gut verkaufen würden.

2002 erschien dann das Album „Demolition“, das im Prinzip kein eigenständiges Album darstellt. Es ist vielmehr eine Zusammenfassung der nicht veröffentlichten Platten. Musikalisch bezeichnet es den Wendepunkt seiner bisherigen musikalischen Laufbahn. Zum einen enthält es mehrere rockigere Songs wie „Nuclear“ oder „Starting To Hurt“, und ferner entwickelt sich Adams’ Stimme bereits merklich hin zur Kopfstimme, die den Charakter aller bisher nachgefolgten Alben prägt. Dennoch aber erntete das Album eher zurückhaltende Zustimmung bei Kritikern und Fans.

Rock'n'Roll und Bühnenunfall[Bearbeiten]

Durch den nur mäßigen kommerziellen Erfolg von „Demolition“ stand Adams von Seiten der Plattenfirma in der Folge unter Druck. Ende 2003 erschien das Album „Rock'n Roll“, das er angeblich innerhalb von nur einer Woche aufgenommen hatte. Schon vom Namen her signalisierte es den von der Plattenfirma geforderten „positiven“, sehr rockigen Stil. Die hohen Erwartungen des Labels wurden allerdings nicht ganz erfüllt. Zwar verkaufte sich die Single „So Alive“ recht gut, das Album konnte aber nicht ganz an die Erfolge von „Gold“ anknüpfen. Im Zwei-Monats-Abstand erschienen noch die EPs „Love Is Hell Pt. 1“ und „Love Is Hell Pt. 2“. Diese EPs - jeweils in der Länge eines Original-Albums - wollte die Plattenfirma zunächst nicht auf den Markt bringen, Adams hatte sich aber das Recht zur Veröffentlichung als „Gegenleistung“ für das stilistische Entgegenkommen beim Album zusichern lassen. „Love Is Hell Pt.1“ und „Love Is Hell Pt.2“ waren zwar kommerziell nicht überaus erfolgreich, erhielten aber deutlich bessere Kritiken als das Album selbst. Anders als auf „Rock'n Roll“ gab es hier neben den rockigen - manche sagen: dahingeschluderten - Liedern auch ruhigere, fragile, zum Teil auch wieder melancholische Stücke. Insgesamt stellten sie stilistisch wieder eine Anknüpfung an „Gold“ dar. Eines der bekanntesten Lieder des Albums ist das Oasis-Cover „Wonderwall“, welches durch die amerikanische Serie O.C., California große Bekanntheit erlangte.

2004 wurden dann die Stücke der beiden EPs (bis auf zwei Bonus-Tracks) noch auf einem eigenen Album veröffentlicht. Zunächst erschienen keine weiteren Platten, da sich Adams bei der Tournee zu „Rock'n Roll“ das Handgelenk brach, als er beim Liverpooler Konzert unter starkem Whiskey-Einfluss von der Bühne stürzte (Januar 2004). Daraufhin musste er die restlichen Konzerte seiner Europatour absagen.

Die Zeit mit The Cardinals[Bearbeiten]

2005 erschien dann das Doppelalbum „Cold Roses“, das Adams mit seiner neu formierten Band „The Cardinals“ aufnahm. Es stellte eine Rückbesinnung zum Country/Rock dar und wurde von Seiten der Fans und Kritiker sehr gelobt. Das Album wurde sehr erfolgreich und seine Verkaufszahlen stellten die Plattenfirma endlich zufrieden. Die Europatournee 2005 wurde abgesagt, da Adams an einer schweren Ohreninfektion litt. Im Herbst 2005 erschien dann noch „Jacksonville City Nights“, das „September“ heißen sollte. Dieses Album war noch Country-lastiger als sein Vorgänger und erhielt durchweg gute Kritiken.

Anfang 2006, in den USA noch 2005, erschien „29“. Dieses Album stammte noch aus dem Jahr 2004 und wurde von Ethan Johns produziert, der auch schon für „Gold“ und „Heartbreaker“ die Produktion gemacht hatte. Anders als „Jacksonville…“ und „Cold Roses“ war dies ein völliges Solowerk ohne Adams Band „The Cardinals“. Es ähnelte zum Teil „Love is hell“, hatte aber auch wieder viele Country-Elemente. Von den Kritikern wurde das Album durchwachsen aufgenommen.

Damit hatte Adams drei Alben in einem Jahr veröffentlicht, von denen allerdings nur das erste kommerziell erfolgreich war. 2006 produzierte er das Album Songbird des großen alten Mannes des Outlaw-Country, Willie Nelson, für das er den Song Blue Hotel schrieb und mit den Cardinals auch die Instrumentalbegleitung einspielte.

Am 22. Juni 2007 veröffentlichte Adams sein neuntes Studioalbum „Easy Tiger“, das ihm seine bisher höchsten Chartplätze international einbrachte und an den Erfolg seines Albums Gold heranreichte. Auch von den Kritikern -besonders in den USA- wurde das Album eher positiv aufgenommen. Musikalisch bietet das Album eine große Bandbreite von Adams' Schaffen, neben Rock-Songs wie 'Halloweenhead' waren auch Country-Rock-Songs und Piano-Balladen vertreten.

Am 23. Oktober 2007 erschien eine EP mit dem Namen „Follow the Lights“, die live im Studio aufgenommene Songs aus Adams' älteren Alben und neue Songs beinhaltete. Die EP umfasst insgesamt 7 Tracks und wird nicht in Europa veröffentlicht. Im Gegenzug erschien aber am 9. November 2007 eine EP, die den Song „Everybody Knows“ von dem Album „Easy Tiger“ als zusätzlichen Song beinhaltet. Die restlichen Lieder sind dieselben wie auf „Follow the Lights“.

Am 28. Oktober 2008 erschien das Album „Cardinology“. Die Band nennt sich seit 2008 nicht mehr „Ryan Adams and the Cardinals“, sondern schlicht „The Cardinals“, um der gleichberechtigten Zusammenarbeit beim Schreiben und Spielen der Musik Rechnung zu tragen.

Cardinals-Austritt und heute[Bearbeiten]

Adams hat am 14. Januar 2009 angekündigt, seine Band nach der Finalshow am 20. März zu verlassen. Aufgrund seiner schweren Erkrankung im Innenohr (Morbus Menière) entschied er sich damals außerdem, zukünftig nicht mehr auf Tournee zu gehen.[1][2]

Ryan Adams' zweite Sammlung außermusikalischer Poesie „Hello Sunshine“ erschien im Herbst 2009.

Am 10. März 2009 heiratete Adams Mandy Moore in Savannah, Georgia. Ein Jahr später – im März 2010 – veröffentlichte Ryan Adams sein neues Studioalbum Orion, das er selbst der Richtung Metal zuordnet. Inzwischen hat er ein 2006 zusammen mit den Cardinals aufgenommenes Album namens "III/IV" veröffentlicht. Ferner kündigte er an, ein weiteres früher aufgenommenes Album namens Blackhole zu veröffentlichen.

Im Sommer und Herbst 2011 war er auf Europatournee.

Ebenfalls 2011 erschien sein 13. Studioalbum "Ashes & Fire". Von Kritikern wurde das Album hoch gelobt, es sei sein "bestes Soloalbum seit einer Dekade"[3], die Musik klänge "nach weitem Land und klarer Luft, was Ryan Adams umso jünger wirken lässt."[4] Auch musikalisch ist das Album eine Rückbesinnung auf Adams' Frühstil, mit spärlichem Einsatz der Kopfstimme und starkem Country-Einfluss. Der Kritiker Jamie Crossan verweist auf die Ähnlichkeit mit "Heartbreaker" (2000), die Zeitschrift Rolling Stone fügt hinzu, dass der "Schmerz" des Gesangs nun aber eine "Aussicht auf Linderung" beinhalte.[5] Kommerziell gehört "Ashes & Fire" zu Adams' erfolgreichsten Alben.

2013 gründete Ryan Adams zusammen mit Johnny T. Yerington und Leah Hennessey eine Punkrockband namens "Pornography".[6] Ein dazugehöriges Album "7 Minutes in Heaven" wurde bereits aufgenommen.

Nach seinem Auftritt in der Royal Albert Hall 2013 kündigte er an, ein weiteres Album mit neuer Band aufzunehmen. Das Album trägt bisher noch keinen Namen.[7]

Das mit seinem Namen getitelte Album von 2014 wurde von den Musikkritikern der Süddeutschen Zeitung als „Singer-Songwriter Album des Jahres“ herausgehoben.[8] Der Musiker habe zuvor seine Morbus-Menière-Symptome mit Hilfe eines Hypnotherapeuten und medizinischem Marihuana in den Griff bekommen.[8]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Gold
  DE 51 28.01.2002 (9 Wo.)
  UK 20 06.10.2001 (9 Wo.)
Demolition
  DE 83 18.11.2002 (1 Wo.)
  UK 22 05.10.2002 (2 Wo.)
Love Is Hell
  UK 62 15.11.2003 (1 Wo.)
Rock'n Roll
  DE 71 17.11.2003 (1 Wo.)
  UK 41 15.11.2003 (1 Wo.)
Cold Roses
  DE 39 16.05.2005 (4 Wo.)
Jacksonville City Nights
  DE 72 10.10.2005 (1 Wo.)
29
  DE 57 23.01.2006 (2 Wo.)
  AT 73 20.01.2006 (1 Wo.)
Easy Tiger
  DE 63 16.07.2007 (1 Wo.)
  CH 60 08.07.2007 (1 Wo.)
  UK 18 07.07.2007 (2 Wo.)
Cardinology
  DE 98 17.11.2008 (1 Wo.)
Ashes & Fire
  DE 34 21.10.2011 (1 Wo.)
  AT 45 21.10.2011 (2 Wo.)
  CH 38 23.10.2011 (1 Wo.)
  UK 9 22.10.2011 (4 Wo.)
  US 7 29.10.2011 (7 Wo.)
Ryan Adams
  DE 30 19.09.2014 (… Wo.)
  AT 40 19.09.2014 (… Wo.)
  CH 34 14.09.2014 (… Wo.)
  UK 6 20.09.2014 (… Wo.)
  US 4 27.09.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Mit Whiskeytown[Bearbeiten]

  • 1995: Faithless Street
  • 1996: Strangers Almanac
  • 1997: Rural Free Deliverance
  • 2001: Pneumonia (aufgenommen 1999)

Solo[Bearbeiten]

  • 2000: Heartbreaker
  • 2001: Gold
  • 2002: Demolition
  • 2003: Rock n Roll
  • 2003: Love Is Hell Vol. 1+2
  • 2005: 29
  • 2010: Orion
  • 2011: Ashes and Fire
  • 2012: Live After Deaf
  • 2014: 1984
  • 2014: Ryan Adams

Mit The Cardinals[Bearbeiten]

  • 2005: Cold Roses
  • 2005: Jacksonville City Nights
  • 2007: Easy Tiger
  • 2007: Follow the Lights (EP)
  • 2008: Cardinology
  • 2010: III/IV

Sonstige[Bearbeiten]

  • 2013: 7 Minutes in Heaven (mit Pornography)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ryan Adams tells FL „I'm not quitting“. Faster Louder. 20. Januar 2009. Abgerufen am 24. Februar 2009.
  2. Ryan Adams quits The Cardinals, NME. 14. Januar 2009. 
  3. Album Review: Ryan Adams - 'Ashes & Fire'. NME. 7. Oktober 2011. Abgerufen am 21. November 2012.
  4. Ryan Adams besingt die eigene Auferstehung. welt.de. 17. Oktober 2011. Abgerufen am 21. November 2012.
  5. Ryan Adams. Rolling Stone. 6. Oktober 2011. Abgerufen am 21. November 2012.
  6. Pornography (Ryan Adams). 18. März 2013. Abgerufen am 18. Oktober 2013.
  7. Ryan Adams to preview new album at first full-band show in four years. 12. März 2013. Abgerufen am 18. Oktober 2013.
  8. a b Plattenkabinett - Unsere Alben des Jahres, Süddeutsche Zeitung vom 15. Dezember 2014, abgerufen 16. Dezember 2014

Weblinks[Bearbeiten]