Ryan Reynolds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ryan Reynolds (2011)

Ryan Rodney Reynolds (* 23. Oktober 1976 in Vancouver, British Columbia) ist ein kanadischer Schauspieler.

Beruf[Bearbeiten]

In den Jahren von 1991 bis 1993 spielte Reynolds in der Nickelodeon Serie Hillside (aka Fifteen) mit und war dafür für einen Youth in Film Award nominiert. Eine Zeit lang war Reynolds in diversen kanadischen Fernsehproduktionen zu sehen. Insgesamt schien seine Karriere unbefriedigend zu bleiben, so dass er kurzfristig erwog, den Schauspielerberuf aufzugeben.

Der ebenfalls aus Vancouver stammende Schauspieler Chris William Martin konnte ihn allerdings davon überzeugen, seine Sachen zu packen und zusammen mit ihm nach Los Angeles zu reisen, um dort ihre Karrieren voranzutreiben. Nach einigen Monaten dort wurde Reynolds die Rolle des ‚Berg‘ in der Fernsehserie Ein Trio zum Anbeißen angeboten, welche sich mit der Zeit allmählich zu einem Erfolg entwickelte, u. a. Dank der Mithilfe des Roseanne-Autors Kevin Abbott. Es war diese Serie, die ihm Möglichkeiten für Rollen in erfolgreichen Kinofilmen eröffnete. Seine größten Erfolge feierte Reynolds danach 2002 mit der Hauptrolle in Party Animals – Wilder geht’s nicht!, als Wesley Snipes' Mitstreiter 2004 in Blade: Trinity sowie 2005 in Amityville Horror – Eine wahre Geschichte, dem Remake des MGM-Films The Amityville Horror.

Für die Comicverfilmung Green Lantern wurde Reynolds in der gleichnamigen Titelrolle besetzt. Der Film ist unter Regie von Martin Campbell 2011 in die Kinos gekommen.

Ryan Reynolds hört man in den deutschen Synchronfassungen zumeist mit der Stimme von Dennis Schmidt-Foß.

Im November 2010 wurde Reynolds vom US-Magazin People zum „Sexiest Man Alive 2010“ gewählt.[1]

Privates[Bearbeiten]

Reynolds' Vater Jim war pensionierter Polizist der Royal Canadian Mounted Police in Vancouver, wo er später als Lebensmittelgroßhändler tätig war. Seine Mutter Tammy arbeitete als Verkäuferin im Einzelhandel. Reynolds ist der jüngste von vier Brüdern.[2][3]

Von 2002 bis 2007 war die kanadische Sängerin Alanis Morissette mit Reynolds liiert, davon drei Jahre als seine Verlobte. Im Februar 2007 gaben Morissette und Reynolds ihre Trennung bekannt.[4]

Kurz nach der Trennung von Morissette lernte Reynolds im Februar 2007 die Schauspielerin Scarlett Johansson kennen.[5] Im Mai 2008 wurde Reynolds Verlobung mit Johansson öffentlich.[6] Die beiden heirateten am 27. September 2008 in Kanada.[7] Am 14. Dezember 2010 gaben Reynolds und Johansson bekannt, dass sie sich scheiden lassen;[8] die Ehe wurde am 1. Juli 2011 vor dem Bezirksgericht von Los Angeles County offiziell geschieden.[9]

Seit Anfang September 2011 ist er mit der Schauspielerin Blake Lively liiert,[10] sie lernten sich bei den Dreharbeiten zu Green Lantern kennen. Das Paar heiratete am 9. September 2012.[11]

Filmografie[Bearbeiten]

Ryan Reynolds bei den Oscars (2010)

Filme[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ryan Reynolds – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.people.com/people/package/0,,20315920,00.html
  2. http://www.variety.com/profiles/people/Biography/31635/Ryan+Reynolds.html?dataSet=1
  3. http://movies.yahoo.com/movie/contributor/1800025139/bio
  4. http://www.comcast.net/entertainment/index.jsp?fn=2007/02/02/231417.html
  5. http://entertainment.oneindia.in/hollywood/top-stories/scoop/2008/ryan-reynolds-johansson-enganged-060508.html
  6. AFP: Scarlett Johansson verlobt sich mit Schauspieler-Kollege Reynolds, vom 5. Mai 2008, Abgerufen am 5. Mai 2008
  7. people: Scarlett Johansson and Ryan Reynolds Wed in Canada, vom 28. September 2008, Abgerufen am 18. November 2008
  8. people: Scarlett Johansson and Ryan Reynolds Split Up, vom 14. Dezember 2010, abgerufen am 15. Dezember 2010
  9. Scarlett Johansson ist geschieden. Abgerufen am 4. Juli 2011.
  10. Ryan Reynolds und Blake Lively: Date im Eisladen. Abgerufen am 28. März 2012.
  11. Lenka Hladikova: Gossip Girl: Blake Lively ist unter der Haube. Serienjunkies.de, 10. September 2012, abgerufen am 10. September 2012.