Ryan Sheckler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ryan Sheckler mit Rosa Arteaga

Ryan Allen Sheckler (* 30. Dezember 1989 in San Clemente, Kalifornien) ist ein amerikanischer Skateboardfahrer.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach eigener Angabe machte Sheckler im Alter von 18 Monaten erste Fahrversuche auf dem alten Skateboard seines Vaters. Seine Fußposition ist Regular (linker Fuß vorne). Im Alter von sechs Jahren versuchte er die ersten Tricks. Im Sommer 1995 baute Shecklers Vater eine sogenannte Ramp und allerlei andere Gerätschaften für seinen Sohn und die Kinder aus der Nachbarschaft. Die Mutter hörte von der CASL (California Amateur Skateboarding League) und einem Wettbewerb in Hemet, wo Sheckler teilnahm und gewann. 1997, 1998 und 2001 gewann er zusätzlich noch die berühmten Skateboard-Staatsmeisterschaften in Kalifornien. Von Ryan Sheckler stammt auch der Trick „Sheckl-air“.

Familie[Bearbeiten]

Ryan wurde als ältester von insgesamt drei Söhnen geboren. Seine Mutter Gretchen und sein Vater Randy sind geschieden. Seine Brüder Shane und Kane sind ebenfalls Skateboardfahrer.

2003 wurde er „professioneller Skater“ für den Skateboardhersteller Almost, mit 13 Jahren zweitjüngster in dieser Sportart (der jüngste Profi war Nyjah Huston mit elf Jahren). Im selben Jahr gewann er in der Disziplin Skateboard/Park eine Goldmedaille bei den Sommer-X-Games und ist damit bisher jüngster X-Games-Goldmedaillengewinner.

Mittlerweile versucht Sheckler sich auch im Motocross, ohne bisher allerdings an seine Skateboarderfolge anknüpfen zu können. Er lebte mit seiner Mutter und seinen beiden jüngeren Brüdern Shane und Kane in San Clemente. Jedoch ist er nun ausgezogen und besitzt ein eigenes Haus in derselben Stadt. Auf dem Musiksender MTV lief seine Realityshow Life of Ryan. 2008 kam ein Film namens „Street Dreams“ mit ihm heraus.

Im Mai 2009 startete Sheckler seine neue Modelinie, RS, die hauptsächlich bei J. C. Penney angeboten wird.

Erfolge (Skateboard)[Bearbeiten]

  • 2001
  • Tampa Am, Florida, 14. Platz (Straßendisziplin)
  • 2002
  • Tampa Am, Florida, 7. Platz (Straßendisziplin)
  • 2003
  • Tampa Pro, Florida, 4. Platz (Straßendisziplin)
  • Tampa Am, Florida, 3. Platz (Straßendisziplin)
  • Gravity Games, Ohio, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Slam City Jam, Vancouver, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • United States Skateboarding Championships, Virginia, 3. Platz (Straßendisziplin)
  • Vans Triple Crown, Gesamtsieg Oceanside (Straßendisziplin)
  • World Championship of Skateboarding, Münster, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Profiskater für den Skateboard Hersteller World Industries
  • Goldmedaille bei den Sommer-X-Games
  • 2004
  • Gravity Games, Ohio, 3. Platz (Straßendisziplin)
  • United States Skateboarding Championships, Virginia, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Vans Triple Crown, Oceanside, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • World Cup of Skateboarding, 2. in der Gesamtwertung Maryland (Straßendisziplin)
  • 2005
  • West 49 Canadian Open, Hamilton, 2. Platz (Straßendisziplin)
  • Globe World Cup, Melbourne, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • World Championship of Skateboarding, Münster, 3. Platz (Straßendisziplin)
  • Etnies Goofy vs Regular, Lake Forest, 2. Platz (Straßendisziplin)
  • X Games 11, Los Angeles, 4. Platz (Straßendisziplin)
  • Panasonic Open, Baltimore, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Right Guard Open, Cleveland, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Vans Invitational, Portland, 2. Platz (Straßendisziplin)
  • Toyota Challenge, Salt Lake City, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Playstation Pro, Orlando, 3. Platz (Straßendisziplin)
  • 2006
  • Tampa Pro, Florida, 5. Platz (Straßendisziplin)
  • Globe Assault, Melbourne, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Panasonic Open, Baltimore, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Right Guard Open, Cleveland, 4. Platz (Straßendisziplin)
  • Vans Invitational, Portland, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Toyota Challenge, Salt Lake City, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Playstation Pro, Orlando, 2. Platz (Straßendisziplin)
  • X Games 12, Los Angeles, 2. Platz (Straßendisziplin)
  • 2007
  • Panasonic Open, Baltimore, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Right Guard Open, Cleveland, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • X Games 13, Los Angeles, 4. Platz (Straßendisziplin)
  • Vans Invitational, Portland, 2. Platz (Straßendisziplin)
  • Toyota Challenge, Salt Lake City, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Etnies Goofy vs Regular, Lake Forest, 6. Platz (Straßendisziplin)
  • Playstation Pro, Orlando, 2. Platz (Straßendisziplin)
  • 2008
  • Tampa Pro, Florida, 5. Platz (Straßendisziplin)
  • Slaughter At The Opera, Sydney, 8. Platz (Straßendisziplin)
  • Panasonic Open, Baltimore, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Right Guard Open, Cleveland, 8. Platz (Straßendisziplin)
  • X Games 14, Los Angeles, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Trasher Bust or Bail Contest, San Francisco, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Vans Invitational, Portland, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Toyota Challenge, Salte Lake City, 2. Platz (Straßendisziplin)
  • Playstation Pro, Orlando, 10. Platz (Straßendisziplin)
  • AST Dew Tour, Los Angeles, 3. Platz (Gesamtergebnisse)
  • 2009
  • X Games 15, Los Angeles, 6. Platz (Straßendisziplin)
  • AST Dew Tour, Boston, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • 2010
  • X Games XVI, Los Angeles, 1. Platz (Straßendisziplin)
  • 2011
  • Simpel Tour, Tallinn (Estland), 1. Platz (Straßendisziplin)
  • Street League Skateboarding, Seattle, 4. Platz (Straßendisziplin)
  • Street League Skateboarding, Kansas City, 5. Platz (Straßendisziplin)
  • Street League Skateboarding, Arizona, 2. Platz (Straßendisziplin)
  • X Games 17, Los Angeles, 3. Platz (Straßendisziplin)
  • 2012
  • X Games 18, Los Angeles, 2. Platz (Straßendisziplin)[1]

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. X Games Los Angeles 2012 Results – Skateboard Street - Men. ESPN Action Sports, abgerufen am 3. September 2012 (englisch).