Ryanodin-Rezeptor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ryanodin-Rezeptor
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 4.900-5.000 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Namen RYR1 ; RYR2; RYR3
Transporter-Klassifikation
TCDB 1.A.3.1
Bezeichnung Ryanodin-InsP3-Calciumkanal Familie
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Euteleostomi

Ryanodin-Rezeptoren sind eine Familie von Calciumionenkanälen, deren Aktivierung die Freisetzung von Calciumionen aus dem Sarkoplasmatischen Retikulum in das Zytosol bewirkt. Damit spielen sie eine Rolle bei der Auslösung von Muskelkontraktionen.[1] Ihren Namen beziehen Ryanodin-Rezeptoren vom Alkaloid Ryanodin, das ursprünglich aus der Pflanze Ryania speciosa (Salicaceae) gewonnen wurde. Ryanodin bindet selektiv an Ryanodin-Rezeptoren und blockiert diese.[2]

Subtypen[Bearbeiten]

Es gibt drei Subtypen von Ryanodin-Rezeptoren:

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unitprot-Einträge: RYR1_HUMAN; RYR2_HUMAN; RYR3_HUMAN
  2. Zucchi & Ronca-Testoni: The sarcoplasmic reticulum Ca2+ channel/ryanodine receptor: Modulation by endogenous effectors, drugs and disease States. Pharmacol Rev. 1997;49(1):1-51. PMID 9085308 (Übersichtsarbeit) PDF
  3. Jiang et al.: RyR2 mutations linked to ventricular tachycardia and sudden death reduce the threshold for store-overload-induced Ca2+ release (SOICR). PNAS. 2004;101(35):13062-7. PMID 15322274
  4. Balschun et al.: Deletion of the ryanodine receptor type 3 (RyR3) impairs forms of synaptic plasticity and spatial learning. EMBO J 1999;18: 5264-5273. PMID 10508160