Rychlostní silnice 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/CZ-R
Rychlostní silnice R4 in Tschechien
Rychlostní silnice 4
Karte
Rychlostní silnice 4
Basisdaten
Betreiber: Ředitelství silnic a dálnic ČR
Gesamtlänge: ~86 km
  davon in Betrieb: 50 km
  davon in Planung: ~36 km

Kraj:

Die Rychlostní silnice 4 (R4; deutsch Schnellstraße 4) ist eine Schnellstraße in Tschechien, welche von Prag nach Nová Hospoda bei Písek führt. Ihre geplante Gesamtlänge wird zirka 86 km betragen. Derzeit (September 2010) sind zirka 50 km in Betrieb, von denen 41 km als Schnellstraße ausgebaut sind. Auf 32 Kilometern darf sie als vierspurige Schnellstraße mit einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h befahren werden. Auf der gesamten Strecke gilt Vignetten- und Mautpflicht.

Baugeschichte[Bearbeiten]

In den 1970er Jahren wurde zwischen Prag und Jíloviště die ersten 9,5 km errichtet. Diese sind jedoch nicht als Schnellstraße ausgebaut. Eine 32 km lange Verlängerung nach Skalka wurde anschließend bis in die 1980er Jahre als Schnellstraße gebaut. Am 19. November 2007 wurde die planfreie Kreuzung zwischen I/20 und R4 bei Nová Hospoda in der Nähe von Strakonice fertiggestellt.

Am 22. April 2008 wurde der Bau des 5,88 km langen Teilstücks Mirotice – Třebkov und der Anschluss der R4 an die I/20 begonnen. Der Abschnitt wurde am 16. September 2010 eröffnet. Die Baukosten für diesen Abschnitt betrugen 1,1 Mrd. CZK (ca. 45 Mio. Euro) [1][2]

In den Jahren 2010 bis 2012 sollen die Abschnitte Skalka – Anschluss Straße II/118 (4,79 km, Errichtung von Juli 2009 bis Juni 2011, Kosten 825 Mio CZK/ca. 33 Mio Euro)[3], Lety - Čimelice (2,59 km, Fertigstellung 10/2012 Kosten 585 Mio CZK/ca. 23 Mio Euro)[4], sowie Vimperk - Solná Lhota (4,5 km, I/4, 2 Spurig) errichtet werden. Von 2011 an soll die Strecke Čimelice - Mirotice (8,46 km, Fertigstellung 2014, Kosten 2,5 Mrd. CZK/ca. 100 Mio Euro)[5] und Milín – Lety (11,6 km, Fertigstellung 2015, Kosten 2,2 Mrd. CZK/ca. 88 Mio Euro)[6] gebaut werden. Von April 2012 bis Juni 2015 soll zwischen der Straße II/118 und Milín ein 5,7 km langes und 1,3 Mrd. CZK/ca. 52 Mio Euro teueres Teilstück errichtet werden[7].

Ausbaupläne[Bearbeiten]

Aktuell ist von tschechischer Seite in der Diskussion ob es eine südliche Weiterführung bis an die Grenze zu Deutschland und Anschluss an die dortige Bundesstraße 12, welche heute nur als einfache Landstraße 4 (Silnice I/4) existiert oder eine östliche Weiterführung nach Budweis auf der Route der I/20 geben soll[8]. Die Route in Richtung Deutschland würde das Landschaftsschutzgebiet Böhmerwald durchqueren. Das Tschechische Naturschutzgesetz 114/92 aus dem Jahre 1992 würde einen solchen Ausbau jedoch verbieten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Construction of the next four-lane section in the direction of South Bohemia is being started
  2. RSD Informationen zum Abschnitt Mirotice-Trebkov Stand 1/2009 (tschechisch) Abgerufen am 26. Dezember 2009 (PDF; 367 kB)
  3. RSD Informationen zum Abschnitt Skalka – Straße II/118 Stand 4/2008 (tschechisch) Abgerufen 26. Dezember 2009 (PDF; 403 kB)
  4. RSD Informationen zum Abschnitt Lety - Čimelice Stand 10/2008 (tschechisch) Abgerufen am 26. Dezember 2009 (PDF; 399 kB)
  5. RSD Informationen zum Abschnitt Čimelice - Mirotice Stand 1/2009 (tschechisch) Abgerufen am 26. Dezember 2009 (PDF; 531 kB)
  6. RSD Informationen zum Teilstück Milín – Lety Stand 2/2009 (tschechisch) Abgerufen am 26. Dezember 2009 (PDF; 895 kB)
  7. RSD Informationen zum Teilstück II/118 bis Milín Stand 9/2009 (tschechisch) Abgerufen am 26. Dezember 2009 (PDF; 528 kB)
  8. Radio Praha: Stockender Verkehr zwischen Tschechien und Deutschland – Abhilfe lässt auf sich warten - Abgerufen am 12. Oktober 2011