Rychlostní silnice 43

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/CZ-R
Rychlostní silnice R43 in Tschechien
Rychlostní silnice 43
 Rychlostní silnice 43
Karte
Rychlostní silnice 43
Basisdaten
Betreiber: Ředitelství silnic a dálnic ČR
Gesamtlänge: ca. 78 km
  davon in Planung: ca. 78 km

Kraj:

Die tschechische Rychlostní silnice 43 (Schnellstraße R43) soll künftig die Verbindung zwischen Brno (Knotenpunkt mit der D1) und Moravská Třebová (Knotenpunkt mit der R35) herstellen. Im Wesentlichen soll sie auf der zwischen 1938 und 1945 teilweise ausgeführten Trasse der Reichsautobahn Breslau-Wien verlaufen. Bei Brno soll sie an das Kreuz mit der D1 die R52 nach Wien anknüpfen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte dieser Schnellstraße begann vor dem Zweiten Weltkrieg, als die nationalsozialistische Regierung des Deutschen Reiches die Tschechoslowakei zwang, am 19. November 1938 einem zwischenstaatlichen Vertrag über den Bau einer so genannten Durchgangsautobahn zwischen Breslau, Brünn und Wien zuzustimmen. Die Bauarbeiten begannen am 11. April 1939, mussten jedoch infolge des Krieges am 30. April 1942 eingestellt werden. Zwischen den Städten Trnávka und Hrušovany war die Strecke auf 83,5 km der insgesamt 320 km langen Autobahn im Bau. Einige Brückenbauwerke und Durchlässe waren fertiggestellt, andere blieben unvollendet. Noch heute ist deutlich auf Luftaufnahmen zu erkennen, wo die Trasse verlaufen sollte, da in vielen Abschnitten Erdarbeiten bereits durchgeführt waren, die später sich bewaldeten.

1963 entstand wieder die Idee einer Autobahn D43, die die parallel verlaufenden D1 und D35 verknüpfen sollte. Allerdings sollte die Strecke Brno - Svitavy entlang der bestehenden Straße Silnice 43 verlaufen. Im Jahr 1987 wurde beschlossen, die Pläne für die Schnellstraße R43 und die D35 zu ändern und die Trasse auf dem nördlichen Teil der ursprünglichen Strecke verlaufen zu lassen.

Auf diese Weise wird die R43 Brünn und Moravská Třebová sowie die Regionen Südmähren und Nordböhmen (über R35) verbinden.

Die Realisierung der 78 km langen Gesamtstrecke ist abhängig von der (privaten) Finanzierung der Schnellstraße. Der Bauabschnitt Troubsko - Kuřim, der wesentlich zur Entlastung der Stadt Brünn beitragen könnte, soll im Jahr 2014 beginnen. Für die Abschnitte Kuřim - Černá Hora und Černá Hora - Svitávka ist mit dem Beginn der Umsetzung nicht vor 2012 zu rechnen. Der Abschnitt Svitávka - Moravská Třebová wird erst nach dem Jahr 2015 gebaut werden.

Weblinks[Bearbeiten]