Rychlostní silnice 49

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/CZ-R

Rychlostní silnice R49 in Tschechien
Rychlostní silnice 49
Karte
Rychlostní silnice 49
Basisdaten
Betreiber: Ředitelství silnic a dálnic ČR
Gesamtlänge: ca. 59 km
  davon in Betrieb: 0 km
  davon in Bau: ca. 19 km
  davon in Planung: ca. 40 km

Kraj:

Region Zlín

Die tschechische Rychlostní silnice 49 (Schnellstraße R49) zweigt bei Hulín von der Autobahn D1 ab und führt in die Slowakei, wo sie als slowakische R6 bei Púchov in die slowakische D 1 mündet. Bevor am 16. Oktober 1996 entschieden wurde, diese Strecke als R 49 zu errichten, war die Trasse als Teil der tschechischen D 1 geplant worden. Ein Abkommen über die Beziehungen zwischen den Regierungen der Tschechischen Republik und der Slowakischen Republik, welches die Errichtung der R49 zum Gegenstand hatte, wurde auf ministerieller Ebene der beiden Länder am 20. September 2004 in Zlín unterzeichnet. Ende September 2008 wurde mit dem Bau des ersten Abschnitts begonnen, der eine deutlich bessere Anbindung des Raumes Zlín mit dem tschechischen Autobahn- und Schnellstraßennetz herstellen wird.

Bau und Planungen[Bearbeiten]

Abschnitt Hulín - Fryšták[Bearbeiten]

Daten:

  • Länge: 17,300 km
  • Querschnitt der Fahrbahn: R 24,5
  • Entwurfsgeschwindigkeit: 120 km/h
  • Anschlussstellen: Třebětice, Holešov
  • Beginn der Bauarbeiten: 30 9. 2008
  • Voraussichtliche Verkehrsübergabe: Oktober 2011
  • Bezeichnung des Abschnitts: 4901

Der erste Abschnitt der R49 soll zusammen mit dem Bau des Abschnittes 4902.1 (Fryšták – Lípa, 1. Bauabschnitt) nicht nur eine bessere Anbindung von Zlin erreichen, sondern auch die Straßenabschnitte der Silnice 47, Silnice 49 und Silnice 55 entlasten.

Der Abschnitt erhielt im Dezember 2001 eine positive Beurteilung in der Bewertung der Auswirkungen auf die Umwelt. Im Januar 2005 wurde die Baugenehmigung erteilt. Die Kosten werden auf 6,5 Milliarden Kronen geschätzt.

Fryšták - Lipa, 1. Bauabschnitt[Bearbeiten]

Daten:

  • Länge: 1,700 km
  • Querschnitt der Fahrbahn: R 25,5
  • Entwurfsgeschwindigkeit: 100 km/h
  • Anschlussstelle: Fryšták
  • Baubeginn: April 2009
  • Voraussichtliche Verkehrsübergabe: Oktober 2011
  • Dauer der Bauarbeiten: 2009 - 2011
  • Bezeichnung des Abschnitts: 4902.

Der Abschnitt, zu dem auch der Bau des 3,375 Kilometer langen Autobahnzubringers Fryšták - Zlin gehört, soll gemeinsam mit dem ersten Abschnitt 4901 errichtet werden, so dass eine gleichzeitige Verkehrsfreigabe erfolgen kann.

Abschnitte von Fryšták bis Grenze zur Slowakei[Bearbeiten]

Daten:

  • Fryšták - Lipa, 2. Bauabschnitt (Länge: 12,5 km; Bezeichnung: 4902.2)
  • Lipa - Pozděchov (Länge: 12,5 km; Bezeichnung: 4903)
  • Pozděchov - Horní Lideč (Länge: 9,1 km; Bezeichnung: 4904)
  • Horní Lideč - slowakische Grenze (Länge: 5,5 km; Bezeichnung: 4905)

Für diese vier noch verbleibenden Abschnitte laufen noch die Verfahren zur Raumordnung, zur Umweltverträglichkeitsprüfung und zur Planfeststellung.

Im September 2004 wurde eine Machbarkeitsstudie und Kosten-Nutzen-Rechnung vorgelegt. Auf der Grundlage der zwischenstaatlichen Vereinbarung vom 20. September 2004 wurde der Grenzübergang und der Anschluss zwischen der tschechischen R49 und der slowakischen R6 beim Dorf Střelná festgelegt.

Es ist auch möglich, dass diese Abschnitten zunächst nur einbahnig realisiert und später, in den Jahren 2018–2023 durch eine zweite Fahrbahn ergänzt werden. Dies hängt insbesondere von den finanziellen Möglichkeiten des tschechischen Staates oder von der Finanzierung über privates Kapital ab (PPP-Modell).

Im Abschnitt Lipa - Pozděchov sind 3 Tunnelbauwerke mit Längen von 233 m, 371 m und 485 m vorgesehen. Wegen starker Steigungsstrecken zwischen den Tunnelein- und -ausfahrten wird jeweils die Errichtung von drei Fahrspuren (davon eine als so genannte Kriechspur) angedacht. Der Abschnitt Pozděchov - Horní Lideč soll zwei Tunnel erhalten mit Längen von 457 und 276 m sowie ebenfalls je 3 Fahrspuren.

Ferner sind auf der R49 drei Rastplätze geplant, deren genaue Lage ist noch nicht feststeht. Betrieb und Wartung der Schnellstraße sollen durch zwei Straßenmeistereien in Fryšták und Horní Lideč sichergestellt werden.

Weblinks[Bearbeiten]