Rydułtowy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rydułtowy
Wappen von Rydułtowy
Rydułtowy (Polen)
Rydułtowy
Rydułtowy
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Landkreis: Wodzisław Śląski
Fläche: 15,00 km²
Geographische Lage: 50° 3′ N, 18° 23′ O50.0518.383333333333Koordinaten: 50° 3′ 0″ N, 18° 23′ 0″ O
Einwohner: 21.847
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 44-280
Telefonvorwahl: (+48) 32
Kfz-Kennzeichen: SWD
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 935
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gemeinde
Gemeindeart: Stadtgemeinde
Einwohner: 21.847
(31. Dez. 2013)[1]
Gemeindenummer (GUS): 2415031
Verwaltung (Stand: 2008)
Bürgermeisterin: Kornelia Newy
Adresse: ul. Ofiar Terroru 36
44-280 Rydułtowy
Webpräsenz: www.rydultowy.pl

Rydułtowy (deutsch Rydultau) ist eine Stadt im Powiat Wodzisławski, Woiwodschaft Schlesien in Polen.

Geografie[Bearbeiten]

Abraumhalde in Rydułtowy

Rydułtowy erstreckt sich über 15 km², wovon 62 % landwirtschaftlich genutzt werden und 2 % mit Wald bedeckt sind[2].

Die 21.851 Einwohner[3] zählende Stadt liegt 49 km südwestlich von Kattowitz. Geographisch befindet sich Rydułtowy im südwestlichen Teil des Schlesischen Hochlandes (Wyżyna Śląska).

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung von Rydultau stammt aus dem Jahr 1228. Unter dem Namen Rudolphi Villa steht das Dorf im Besitz- und Zehntverzeichnis des Bistums Breslau (Liber Fundationis Episcopatus Vratislaviensis). Für die weitere Entwicklung entscheidend war die Entdeckung von Kohlevorkommen Ende des 17. Jahrhunderts. Im Jahr 1792 wurde die erste Zeche eröffnet, im Laufe der nächsten Jahrzehnte folgten weitere. Anstelle der heutigen Stadt bestanden damals noch die Dörfer Ober- und das größere Nieder-Rydultau, die seit 1742 Teil Preußens und seit 1816 dem Landkreis Rybnik zugeordnet waren.

Nach der Volksabstimmung in Oberschlesien 1921 fielen 1922 Ober- und Nieder-Rydultau als Rydułtowy Górne, bzw. Rydułtowy Dolne an Polen. 1926 wurden die Orte Rydułtowy Dolne, Rydułtowy Górne, Orłowiec (Orlowietz), Radoszowy Dolne (Nieder-Radoschau), Radoszowy Górne (Ober-Radoschau) und Kolonii Buńczowiec (Bunczowietz) zu einer Gemeinde Rydułtowy zusammengefasst. 1952 erhielt Rydułtowy das Stadtrecht, das es 1976 wieder verlor, als es zur Stadt Wodzisław Śląski eingemeindet wurde, aber 1992 als eigenständige Kommune wiedererlangen konnte.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nachfolgend die graphische Darstellung der Einwohnerentwicklung[4][5][6][3]

1885, 1905, 1910: rote Schrift jeweils Ober Rydultau, schwarze Nieder Rydultau

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Zeche Rydułtowy-Anna

Hauptwirtschaftszweig in Rydułtowy ist die Kohleindustrie mit der Zeche Rydułtowy-Anna.

Durch Rydułtowy verläuft die Wojewodschaftsstraße 935 (Droga wojewódzka 935).

Bildung[Bearbeiten]

Die Stadt verfügt über fünf Kindergärten (przedszkole) drei Grundschulen (szkoła podstawowa), zwei Mittelschulen (gimnazjum) und zwei Schulzentren (Zespół Szkół Ponadgimnazjalnych). Auch verfügt die Stadt über eine Bibliothek.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sühnekreuz
  • Die neugotische Pfarrkirche St. Georg wurde 1896 nach Plänen des Architekten Ludwig Schneider errichtet. In der Nähe der Kirche steht ein Sühnekreuz von 1628, das in Form eines Lothringer Kreuzes gemeißelt wurde und damit das einzige seiner Art in Polen ist.
  • Die Bergehalde von Rydułtowy ist ein sichtbares Zeichen des örtlichen Steinkohlebergbaus. Mit der Zeit wurden das unbrauchbare, taube Material, das beim Steinkohleabbau anfiel 120–130 Meter hoch aufgeschüttet, so dass ein 407 m n.p.m. hoher Berg heute die Landschaft dominiert.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 10. Juli 2014.
  2. http://www.regioset.pl/
  3. a b Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ – STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2010 (WebCite)
  4. Für 1885, 1905, 1910: rote Schrift jeweils Ober Rydultau, schwarze Nieder Rydultau. Quelle: verwaltungsgeschichte.de, Kreis Rybnik, abgerufen am 24. Aug. 2008
  5. Für 2000 - 2005 Webseite der Stadt [1]
  6. „LUDNOŚĆ – STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“ 31. Dezember 2008
  7. http://www.rydultowy.bip.info.pl/index.php?idmp=25&r=r BIP (polnisch)