Ryugyŏng Hot’el

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ryugyŏng Hot’el
Ryugyŏng Hot’el
Das Ryugyŏng Hot’el im August 2011
Basisdaten
Ort: Pjöngjang, Nordkorea
Bauzeit: 1987–1992; 2008–2013 (geplant)
Status: im Bau (Endhöhe erreicht)
Baustil: Moderne
Architekt: Baikdoosan Architects
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Hotel
Technische Daten
Höhe: 330 m
Höhe bis zur Spitze: 330 m
Höhe bis zum Dach: 330 m
Rang (Höhe): 35. Platz (Welt)
1. Platz (Nordkorea)
1. Platz (Pjöngjang)
Etagen: 105
Nutzfläche: 360.000
Baustoff: Tragwerk: Stahlbeton;
Fassade: Glas, Aluminium
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 류경 호텔
Revidierte Romanisierung: Ryugyeong Hotel
McCune-Reischauer: Ryugyŏng Hot’el

Das Ryugyŏng Hot’el (auch Yu-Kyung Hotel) ist ein seit 1987 im Bau befindliches Hotelprojekt in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang, das ursprünglich einmal mit einer Höhe von 330 Metern das höchste Hotel der Welt und einer der höchsten Wolkenkratzer Asiens werden sollte. Die Fassade wurde Juli 2011 fertiggestellt.[1] Ein Eröffnungstermin steht jedoch nach wie vor nicht fest.

Ryugyŏng (Stadt der Weiden) ist ein historischer Name für die Stadt Pjöngjang. Aufgrund seiner 105 Etagen wird das Ryugyŏng Hot’el auch 105 Building genannt.

Architektur[Bearbeiten]

Der Wolkenkratzer von 330 m Höhe besteht aus drei schrägen Flügeln, die im Winkel von 75 Grad ansteigen und an der Spitze zusammenkommen. Dadurch hat das Gebäude von weitem die Form einer Pyramide. Der Grundriss entspricht einem gleichschenkligen Ypsilon. Jeder Flügel weist eine Länge von 100 m und eine Breite von 18 m auf. Gekrönt wird das Ganze von einem Kegelstumpf aus acht rotierenden Stockwerken, auf dem ein Kegel aus sechs nichtrotierenden Stockwerken thront.

Die Fassaden bestehen aus verspiegeltem Glas. Die Aufzüge führen an den Enden der drei Außenflügel nach oben. An der Spitze des Bauwerks waren fünf Drehrestaurants geplant.[2] Das Hotel soll aus 3000 Zimmern bestehen, die sich über 105 Etagen verteilen. Außerdem sind Casinos, Nachtclubs und Lounges geplant.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Mit dem Bau des Wolkenkratzers wurde 1987 begonnen. Die Eröffnung war ursprünglich für Juni 1989 zum Beginn der 13. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Pjöngjang vorgesehen. Dieser Termin konnte jedoch aufgrund von Material- und Konstruktionsproblemen nicht eingehalten werden. Als die Bauarbeiten 1992 abgebrochen wurden, war bis dahin lediglich das Stahlbetongerüst in seiner vollständigen Höhe fertiggestellt. Über die wirklichen Gründe für den Stopp bzw. einer eventuellen Wiederaufnahme des Bauprojektes konnte bis 2008 nur spekuliert werden, da die nordkoreanischen Behörden die von weitem sichtbare Bauruine totschwiegen. Auch die offiziellen Stadtpläne und Karten wiesen die Position des Hotels nicht aus.

Im Mai 2008 berichtete ein südkoreanischer Politiker, dass Nordkorea angeblich mit dem ägyptischen Mischkonzern Orascom Group, dessen Mobilfunktochter Orascom Telecom das geplante nordkoreanische Mobilfunknetz betreiben soll, einen Weiterbau vereinbart habe. Orascom bestätigte, dass eine „Verschönerung“ des Gebäudes als Teil eines 400-Millionen-US-Dollar-Geschäfts vereinbart wurde.[3] Darüber hinaus sicherte sich Orascom für 100 Jahre die exklusiven Nutzungsrechte für das Ryugyong.[4]

2008 gaben nordkoreanische Behörden bekannt, dass das Hotel zum 100. Geburtstag des Staatsgründers Nordkoreas, Kim Il-sung (1912–1994), fertiggestellt sein solle.[5] Dabei soll das Ryugyong-Hotel eine gemischte Nutzung erfahren mit einem rotierenden Restaurant, Hotelzimmern, Wohnungen und Geschäftsräumen.[6][7] Anfang 2009 wurde mit der Montage von Fassadenelementen begonnen, zudem kündigte Orascom für 2010 den Beginn des Innenausbaus an, der mindestens zwei Jahre andauern sollte.[6]

Ende 2012 gab die Kempinski-Hotelkette zunächst an, ab Juli oder August 2013 in den obersten Stockwerken ein Hotel mit 150 Zimmern betreiben zu wollen[8], legte diese Pläne aber im März 2013 wieder auf Eis. Weder durch Kempinski noch durch seine chinesischen Partner sei es zum Vertragsabschluss gekommen, da der Markteintritt in Nordkorea zurzeit nicht möglich sei.[9]

Rekorde[Bearbeiten]

Das Ryugyŏng Hotel, dessen offizielle Höhe zuerst mit 300 Metern, später mit 330 Metern angegeben wurde, war das seinerzeit höchste als Hotel geplante Gebäude der Welt und hätte das Swissôtel The Stamford in Singapur (226 m) als bisherigen Rekordhalter um die Hälfte übertroffen. Mittlerweile wurde das Ryugyŏng Hot’el vom 2010 eröffneten Rose Tower in Dubai überboten, das bis 2012 diesen Titel behielt. Zurzeit wäre das Ryugyŏng Hot’el das fünfthöchste Hotel der Welt (Stand: April 2013).

Das nach wie vor höchste Gebäude der gesamten koreanischen Halbinsel war mit Beendigung des Rohbaus der siebthöchste Wolkenkratzer der Welt und das erste Bauwerk außerhalb New Yorks und Chicagos mit mehr als 100 Etagen.

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Samuel Medina: Ryugyong Hotel Exterior Completed. architizer. 22. Juli 2011. Abgerufen am 26. Juli 2011.
  2. Chad Randl: Revolving Architecture: A History of Buildings That Rotate, Swivel, and Pivot. Princeton Architectural Press, New York 2008, ISBN 978-1-56898-681-4.
  3. Barbara Demick: North Korea in the midst of a mysterious building boom. In: Los Angeles Times. 27. September 2008, S. 2, abgerufen am 2. Januar 2009 (englisch).
  4. Georg Fahrion: Die Pyramidenbauer von Pjöngjang. In: Financial Times Deutschland. 8. Mai 2011, archiviert vom Original am 9. Mai 2011, abgerufen am 10. Mai 2011 (deutsch).
  5. Donald Kirk: Grand Illusion. In: Forbes-Magazin (USA). 27. Oktober 2008, abgerufen am 5. Juli 2009 (englisch).
  6. a b Will 'Hotel of Doom' ever be finished? In: BBC News. BBC, 15. Oktober 2009, abgerufen am 13. Oktober 2009 (englisch).
  7. Donald Kirk: Orascom gets into pyramid business. In: Asia Times. 23. Oktober 2008, abgerufen am 24. November 2010 (englisch).
  8. Sangwon Yoon: Kempinski to Operate World’s Tallest Hotel in North Korea. 1. November 2012, abgerufen am 2. Januar 2012 (englisch).
  9. Kempinski Freezes ‘Hotel Of Doom’ Plans In North Korea. 28. März 2013, abgerufen am 30. März 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ryugyŏng Hot’el – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

39.036388888889125.73055555556Koordinaten: 39° 2′ 11″ N, 125° 43′ 50″ O