Sándor Sára

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sándor Sára [ˈʃaːndor ˈʃaːrɒ] (* 28. November 1933 in Tura, Ungarn) ist ein ungarischer Filmschaffender und Medienmanager.

Sára erwarb 1957 einen Abschluss als Kameramann an der Budapester Schauspiel- und Filmhochschule, wo er bei György Illés studierte, er wirkte an Filmen der ungarischen „Neuen Welle“ der 1960er-Jahre mit (etwa als Kameramann von István Szabós Film Apa, 1966) und er war auch als Regisseur tätig. In den 1980er-Jahren wirkte Sára vor allem als Dokumentarfilmer. 1993 bis 1996 war er Generaldirektor, 1996 bis 2000 Vorsitzender des 1992 gegründeten ungarischen TV-Satellitensenders Duna TV, der 1999 den Unesco-Preis für den besten Kultur-Fernsehsender erhielt. Neben seinen vielseitigen Verpflichtungen ist Sára auch als künstlerischer Fotograf mit Ausstellungen hervorgetreten.

Sára, der für ein eher konservatives, heimatverbundenes Ungarnbild steht und beachtenswerte Dokumentarfilme über die ungarische Armee im Zweiten Weltkrieg und ungarische Frauen im Gulag gedreht hat, erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Unter anderem wurde er 1978 mit dem Kossuth-Preis ausgezeichnet.

Filmographie[Bearbeiten]

Regie und Drehbuch
  • 1968: Der geworfene Stein (Feldobott kö) – auch Kamera
  • 1974: Morgen gibt's Fasan (Holnap lesz facan) – auch Kamera
  • 1978: 80 Husaren (80 Huszar) – auch Kamera
  • 1988: Splitter unterm Nagel (Tüske a köröm alatti)
Kamera
  • 1964: Wirbel (Sodrasban)
  • 1967: Festtage (Ünnepnapok)
  • 1972: Sindbad (Szindbad)
  • 1973: Feuerwehrgasse 25 (Tüzolto utca 25)
  • 1973: Jenseits der Zeit (Nincs idö)
  • 1974: Schneefall (Hoszakadas)
  • 1976: Das Niemandskind (Arvacska)
  • 1977: Budapester Legende (Budapesti mesek)
  • 1980: Circus maximus
  • 1980: Das Match (Merközes)

Weblinks[Bearbeiten]