Sântimbru (Alba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sântimbru
Emerichsdorf
Marosszentimre
Sântimbru (Alba) führt kein Wappen
Sântimbru (Alba) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 8′ N, 23° 39′ O46.13638888888923.648333333333240Koordinaten: 46° 8′ 11″ N, 23° 38′ 54″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 240 m
Fläche: 44,28 km²
Einwohner: 2.723 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517675
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Sântimbru, Coșlariu, Dumitra, Galtiu, Totoi
Bürgermeister: Ioan Iancu Popa (PD-L)
Postanschrift: Str. Blajului, nr. 187
loc. Sântimbru, jud.Alba, RO–517675
Webpräsenz:

Sântimbru oder Sîntimbru (deutsch Emerichsdorf, ungarisch Marosszentimre) ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch unter den deutschen Bezeichnungen Emrichsdorf oder Sankt Emerich und der ungarischen Szentimre bekannt.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Sântimbru im Kreis Alba

Die Gemeinde Sântimbru liegt im Westen Siebenbürgens, am rechten Ufer des Mureș (Mieresch) im Zentrum des Kreises Alba. An der Bahnstrecke Alba Iulia–Târgu Mureș und der Europastraße E 81, befindet sich der Ort 8 Kilometer nördlich von der Kreishauptstadt Alba Iulia (Karlsburg) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Sântimbru, eine ehemalige siebenbürger-sächsische Siedlung – seit dem 15. Jahrhundert von Rumänen und Ungarn bewohnt – wurde erstmals (nach unterschiedlichen Angaben) 1238 unter der Bezeichnung villa Sancti Emerici (Szent Imre),[3] oder 1270[4] unter Sancto Emerico (1332 unter Zentemereh, 1365 unter villa Zentemeryh, 1808 unter Szint Imbru, 1850 unter Szint Imbru, Sankt Emerich, 1854 unter Szent-Imra)[5] urkundlich erwähnt.

Am 18. März 1442 kam es auf dem Gebiet der Gemeinde zu Kämpfen zwischen dem türkischen Heer unter Mesid Begs und dem von Johann Hunyadi. In dieser von Hunyadi verlorenen Schlacht fielen auch Ioan Iles (Ioan cel Tânăr) – Hunyadis Bruder – und Bischof Georg Lépes.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.304 2.131 35 - 138
1900 2.960 2.861 83 10 6
1941 3.565 3.310 140 21 94
1992 2.661 2.578 35 3 45
2002 2.740 2.664 27 - 49

Die höchste Einwohnerzahl der heutigen Gemeinde wurde 1941 ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Rumänen (3.346) wurde 1956, der Deutschen (36) 1930, der Ungarn (176) 1930 und die der Roma (118) 1850 registriert. Darüber hinaus bezeichneten sich 1930 zwei Einwohner als Slowaken, 1900, 1930 und 1966 jeweils einer als Serbe, 1966 zwei und 2002 einer als Ukrainer.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die reformierte Kirche, eine ehemalige Kirche der Siebenbürger Sachsen, später eine rumänisch-unierte Kirche, im 13. Jahrhundert errichtet. 1442 wurde die romanische Kirche von Johann Hunyadi zum Andenken an seinen – in der verlorenen Schlacht gegen die Türken – gefallenen Bruder, in eine gotische Form restauriert. In einem desolaten Zustand befindlich, steht die Kirche heute unter Denkmalschutz.[7]
  • Das Ethnographische Museum Samoilă Mârza - Fotograful Unirii („Samoilă Mârza - Fotograf der Vereinigung“) und Büste von Samoilă Mârza, dem Fotografen der Großen Nationalversammlung von 1918 in Alba Iulia,[8] in dem eingemeindeten Dorf Galtiu (Hahnendorf).

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sântimbru – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften in Siebenbürgen
  3. http://www.sate-comune.ro/descriere_comuna.php?comuna=Santimbru (Version vom 13. April 2010 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt Sântimbru bei web.archive.org
  4. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2
  5. a b Allgemeine Beschreibung von Sântimbru, auf www.albaiulia-aida.ro (rumänisch)
  6. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 158 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  7. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert. (PDF; 7,10 MB)
  8. Samoilă Mârza auf www.bjalba.ro (rumänisch; PDF; 560 kB)